Von „Selbstfahrern“ und „Ergebnis-Spionen“ – die mentalen Herausforderungen im Pferdesport!

EQWO Health

Von „Selbstfahrern“ und „Ergebnis-Spionen“ – die mentalen Herausforderungen im Pferdesport!

EQWO Health Gastblog | Johanna Constantini | Mental Sports Consulting – Was das Reiten und generell den Pferdesport zu einer mental anspruchsvollen Sportart macht möchte ich in meiner heutigen  sportpsychologischen Gastkolumne näher beleuchten. Angefangen von dem „Sportpartner Pferd“ über die direkten Mitstreiter beim Wettbewerb gibt es für die Athleten auch mental nämlich allerhand anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen:

Reiten ist nicht imer einfach. Schon gar nicht, was die mentale Komponente betrifft! © Tumar / Shutterstock
Reiten ist nicht imer einfach. Schon gar nicht, was die mentale Komponente betrifft! © Tumar / Shutterstock

„Der geht ja eh von selbst!“ – Die Ansprüche der Anderen!
Egal ob in der Dressur, dem Gelände- oder Springparcours – bei diesen und vielen weiteren Disziplinen des Pferdesports hören Reiter den Satz „der (oder die) geht ja eh von selbst“ entweder über seine oder die Pferde von Reiterkollegen immer wieder! Noch schlimmer werden solche Aussagen, wenn bekannt ist, dass ein vermeintlicher „Selbstfahrer“ auch genug gekostet hat. Teure Pferde bedeuten bei Neidern oft eine „Funktions-Garantie“ und damit die uneingeschränkte „Bedienbarkeit“. Reiter, die nicht einmal einen „Selbstfahrer“ reiten können, sind demnach schlecht. Derartige Abwertungen sorgen nicht nur für negative Stimmung, sondern erhöhen auch den Druck für den Reiter und lenken ihn vom Sport ab!
Tipp: Um solche Situationen erst gar nicht an dich heranlassen zu müssen, achte besonders auf ein angenehmes Team. Damit sind sowohl Trainer, als auch Begleitpersonen und Betreuer gemeint. Solltest du doch mit derartigen Situationen konfrontiert sein achte darauf, dich immer in ein möglichst neidfreies und angenehmes Team zu begeben. Das Reiten und dein Sport sollen und dürfen dir vor allem Spaß machen, unabhängig davon, wie viel Geld du investierst. Und ganz ehrlich, welches dieser mindestens 500 Kilo schweren Tiere ist wirklich ein „Selbstfahrer“?

Hohe Investitionen = Viel Druck! Von den Ansprüchen an sich selbst!
Um nochmal beim Geld zu bleiben: Sportpartner, die viel kosten bedeuten für Pferdesportler gleichzeitig auch viel Leistungsdruck. Trotz teuren Pferden klappt dann schnell nichts mehr. Sobald es eben „funktionieren muss, weil es sich lohnen soll“.
Tipp: Versuche, die Investition die du oder deine Eltern in deinen Sportpartner getätigt haben auch mit deinen eigenen Entbehrungen in Relation zu bringen. Auch du nimmst nämlich viel auf dich, hast bestimmt einen ordentlichen Trainingsaufwand und investierst viel Zeit, damit es deinem Pferd gut geht. Demnach kannst du FÜR die ebenfalls hohe Investition in ein Pferd argumentieren. Schließlich tust du genug dafür! Sobald du relativieren lernst, was auch DU in deinen Sport steckst, wird sich der Fokus von dem Leistungsdruck mit deinem Pferd wegbewegen!

„War die Aufgabe wirklich besser als meine?“ Die Schwierigkeit subjektiver Bewertungen!
Eine subjektive Bewertung, wie sie in vielen Disziplinen von Richtern und/oder Zusehern abgegeben wird, trifft Sportler meist auch persönlich. Vor allem, wenn sie nicht mit den Entscheidungen gerechnet haben. Unter anderem sind davon Dressurreiter, Voltigierer und auch so mancher Springreiter in Stilprüfungen betroffen.
Tipp: Persönlich abgewertet oder gar angegriffen fühlt sich der, der sich seiner selbst nicht ganz sicher ist. Versuche – am besten unter Anleitung deines Sportpsychologen – immer wieder eine „gesunde Distanz“ zu derartigen (subjektiven) Bewertungen herzustellen und arbeite vermehrt an deinen Stärken!

Die Arbeit an den Stärken von Reiter und Pferd ist in allen Disziplinen besonders wichtig. © Shutterstock / Elizabeth Anna Photography
Die Arbeit an den Stärken von Reiter und Pferd ist in allen Disziplinen besonders wichtig. © Shutterstock / Elizabeth Anna Photography

Kampf den Ergebnis-Spoionen! „Dabei war´s besser, als es aussah!“
Pferdesportler vieler Disziplinen kennen das: Auf der Ergebnisliste besetzt du den letzten Platz, daneben steht so etwas wie „aufgegeben“, eine zweistellige Zahl an Fehlerpunkten (zum Beispiel nach einem Parcours im Springreiten) oder eine negative Wertnote (Zum Beispiel nach der Dressuraufgabe). Rückblickend war deine Prüfung aber gar nicht so schlecht. Ganz im Gegenteil – für dich war sie sogar sehr gut! Doch wie willst du das jetzt den sogenannten „Ergebnis-Spionen“ erklären!
Tipp: Gar nicht. Du musst dich weder für dein Ergebnis rechtfertigen, noch den Ausgang deines Bewerbes erläutern. Zumindest musst du das nicht jenen gegenüber, die dich nur anhand deines Listenresultats be- oder auch verurteilen. Merke dir: Die Kollegen, die sich tatsächlich für dein Gefühl während dem Bewerb, deine persönliche Zielerreichung oder deine Leistung interessieren, werden sich nicht an der Ergebnisliste orientieren.

Leistungsdruck dank Posting-Wahnsinn! Höher, schneller, weiter…
…und schöner! So scheint es zumindest im Leben der meisten Profis zuzugehen, klickt man sich durch deren Instagram- oder Facebook-Kanäle. Klar, diese mentale Herausforderung betrifft in der heutigen Zeit nicht nur Pferdesportler, doch besonders in der Arbeit mit den majestätischen Tieren werden luxuriöse Bilder und das Jet Set Leben der Pferdesport Stars groß geschrieben. Steigende Unzufriedenheit mit dem eigenen Reiterleben und das Gefühl, solche Erfahrungen als „normaler“ Sportler wohl nie machen zu können, bilden eine weitere mentale Herausforderung.
Tipp: Richte dir – vor allem während deiner Zeit im Stall – sogenannte „Offline-Zeiten“ ein! Im besten Fall weitest du diese Zeiten nach und nach sogar auf ganze Tage (ich weiß, kaum vorstellbar :)) aus. Du wirst merken, wie gut  „offline sein“ tut und deine Aufmerksamkeit auch wieder auf die Verhaltensweisen deines Pferdes lenken können – Ohne dabei den Drang zu verspüren deinen Vierbeiner dauernd zu fotografieren!

Kann eine gelungene Kür Glück sein? © Shutterstock Ventura
Kann eine gelungene Kür Glück sein? © Shutterstock Ventura

„Das war Glück!“ – von Glück und Pech im Reitsport!
„Beim Abreiten fuhr der Traktor durchs Viereck“ oder „Beim vorigen Starter hat die Stange nur gewackelt“, sind Sätze, die darauf hindeuten, dass Glück und Pech auch im Pferdesport eine entscheidende Rolle für die Athleten spielen. Doch tendenziell merken die Sportler vorwiegend ihr Pech, wenn es nicht so läuft wie erhofft.
Tipp: Achte auch vermehrt auf die „glücklichen Umstände“, die das ein oder andere Mal für dich zum Erfolg führen oder geführt haben. Zähle die Situationen, in denen du Glück hattest viel bewusster. In denen zum Beispiel die Stange im Parcours gewackelt, aber liegen geblieben ist. In denen ein Richter unachtsam war und deinen etwas verpassten Wechsel übersehen hat, etc. Indem du versuchst, auch positive Ereignisse zu beachten wird das „Pech-Gefühl“ für dich nach und nach weniger werden.

JohannaÜber mich
Ursprünglich aus dem Pferdesport kommend, habe ich bereits früh meine Leidenschaft für die Sportsychologie und das mentale Training (im Pferdesport) entdeckt. Als aktive Springreiterin weiß ich, wie wichtig ein klarer Kopf, starke Nerven und ein ausgeglichenes Wesen beim Reiten sind. Alle weiteren (mentalen) Themen, die ich im Pferdesport als wichtig erachte, präsentiere ich euch jede Woche in meiner EQWO Health Kolumne.

Solltet ihr noch Fragen zu meiner Person oder meinen Leistungen haben, könnt ihr mich gerne unter johanna@mentalsportsconsulting.com kontaktieren! Ich freue mich auch über euren Besuch auf meiner Webseite und auf meinen Social Media Kanälen!

www.mentalsportsconsulting.com
www.facebook.com/mentalsportsconsulting
www.instagram.com/mentalsportsconsulting

Meine EQWO Health Kolumnen im Überblick:
>> Respektvoll, inspirierend, motiviert! Und welcher Reitlehrer bist du?
>> Über die Pferdeohren hinaus – wie visuelles Training die Leistung fördert!
>> Das war´s (noch lange nicht)! Mentale Tricks zum Saisonende!
>> Einzelsport Pferdesport? Tipps, wie Individuen zu Teams werden!
>> Aufrichten, bitte! Mentale Tricks für eine bessere Haltung (am Pferd!)
>> Reiten und was noch? Warum alternative Sportarten wichtig sind!
>> Coach the Coach – 5 Tipps um Wissen zu vermitteln!
>> Von unseren EM Teilnehmern lernen – Team Österreich gibt sportpsychologische Tipps!
>> Es lebe der Sport! Aber warum eigentlich?
>> Mentale Stärke im Sport – was gute Athleten ausmacht
>> Streit im Verband, ehrgeizige Eltern, plötzlicher Ruhm – womit Sportler umgehen müssen!
>> Anleitung zur Angstbekämpfung Teil 3 – ist meine Angst überhaupt berechtigt?
>> Anleitung zur Angstbekämpfung Teil 2 – Erste Schritte zur Bewältigung der Angst
>> Anleitung zur Angstbekämpfung Teil 1 – Wo die Angst herkommt: Das ABC der Gefühle
>> Dr. Thomas Wörz im Interview über den optimalen Leistungszustand
>> Achte auf dein Umfeld! Wie du Energie-Räuber erkennst!
>> Am Turnier gelingt´s nicht? Vier Tipps gegen „Choking under pressure“!
>> Bitte Fehler machen! Warum Fehler im Sport so wichtig sind!
>> Fünf Dinge, die einen guten Trainer ausmachen!
>> Fünf Tipps die helfen, deine Ziele zu erreichen!
>> Reitunfall? Wie du die Angst danach wieder überwindest!
>> Üben, Fehler machen und begeistert bleiben – Toni Innauer im EQWOtv Interview über Sportpsychologie
>> KADA – ein Vortrag über Perspektiven für Sportler und die Relevanz von Sportpsychologie
>> Angst? Sei so beschäftigt mit Reiten, dass keine Zeit für Angst bleibt!
>> Sei kein Frosch und schau dir Autogenes Training an!
>> Was reiten und Marathon laufen gemeinsam haben? Sie sind Kopfsache!
>> Angst überwinden & die besten Dinge des (Reiter-)Lebens erfahren!
>> Tipps und Tricks für die mentale Wettkampfvorbereitung
>> Organisation ist alles! Mit Plan zum Ziel! (inkl. Übungsblatt)
>> VIDEO: Red Bull Sportpsychologe Klaus Ginther über den Pferdesport
>> Gedanken zum Pferd – eine (mentale) TO DO Liste!
>> Acht Motivationstipps um der Frühjahrsmüdigkeit zu trotzen
>> Nicht aufgeben! 6 Gründe warum der Weg das Ziel ist!
>> Was macht eigentlich Sieger aus?
>> Dank sechs Tricks zum optimalen Wettkampfzustand? So gehts!
>> Angst vor der Turnieratmosphäre? So denkst du dich nachhause!
>> Sportpsychologie im Pferdesport – alles kann, nichts muss!
>> Start frei! Sechs Tipps, um im Turnierumfeld zu bestehen!
>> Ein Ruhebild als Turnierhelferchen
>> Bewegung beginnt im Kopf – vier Tipps für mentale Vorstellung
>> Angstfrei in die neue Saison – 9 Tipps die Sicherheit geben!
>> Saisonrückblick – So startest du positiv ins neue (Pferde-)Jahr!
>> Wenn die Angst mitreitet – 6 Tipps zum Überwinden von Unsicherheit
>> Aufsteigen & Absteigen! Wettkampfpausen sinnvoll nutzen!
>> VIDEO: Bei diesen Szenen fällt die Motivation leicht!
>> Spot an! Was haben Scheinwerfer im Pferdesport verloren?
>> Stay focused – Fünf Tipps für bessere Konzentration!
>> Weil wiehern nicht funktioniert – Achte auf die Wortwahl am Pferd!
>> Stay SMART & der Erfolg kommt! Von Zielen im Pferdesport!
>> Gut organisiert ist halb geritten! Wieviel der Plan zum Erfolg beiträgt!
>> Reiten & Atmen?? Das geht wirklich!
>> 10 Dinge, die erfolgreiche Reiter tun
>> VIDEO: Was Pferdesportler von Toni Innauers Mentalclub lernen können
>> Neun Tipps, den Kopf frei zu bekommen

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.