Achte auf dein Umfeld – Wie du „Energie-Räuber“ erkennst!

EQWO Health - Sportpsychologie im Pferdesport

Achte auf dein Umfeld – Wie du „Energie-Räuber“ erkennst!

JC | EQWO Health – Wer kennt diese Begegnungen nicht: Man trifft einen Reitkollegen, Bekannten aus dem Stall oder auch einen Trainer, mit dem man sich nur für kurze Zeit unterhält und doch fühlt man sich nach dem Zusammentreffen ähnlich wie nach einem Marathon-Lauf: Angeschlagen, erschöpft, einfach müde. In diesem Fall hatte man es mit einem sogenannten „Energie-Räuber“ zu tun. Energie-Räuber rauben uns – wie der Name schon sagt – unsere kostbare Energie.

Achte darauf, von wem du dich beim Training und auf dem Turnier umgibst. © Shutterstock | kryzhov
Achte darauf, von wem du dich beim Training und auf dem Turnier umgibst. © Shutterstock | kryzhov

Die geraubte Energie geht auf Kosten unserer Leistungen und unserer Zeit, weshalb es wichtig ist, Energie-Räuber rasch zu erkennen. Heute gehe ich deshalb auf fünf Eigenschaften ein, die einen Energie-Räuber schnell entlarven.

Sogenannte Energie-Räuber wollen immer und in jeder Situation von sich erzählen. © Shutterstock | nullplus
Sogenannte Energie-Räuber wollen immer und in jeder Situation von sich erzählen. © Shutterstock | nullplus

1. Ich, Ich, Ich!
Bei einem Energieräuber handelt es sich um eine Person, die prinzipiell von sich selbst spricht. Ein kleines „Wie gehts dir“ dient vielleicht als Einleitungs-Floskel für das Gespräch, doch danach scheint es, als gäbe es nur diese Person selbst auf der Welt.
Tipp: Wenn du vermehrt darauf achtest, erkennst du schnell, ob sich jemand ernsthaft für dich interessiert oder nur nach jemandem sucht, vor dem er von sich selbst und vor allem von seinen Problemen erzählen kann.

Bevor du dich mit negativen Menschen beschäftigst, widme deine Aufmerksamkeit lieber deinem Pferd. © Shutterstock | Oleh Slepchenko
Bevor du dich mit negativen Menschen beschäftigst, widme deine Aufmerksamkeit lieber deinem Pferd. © Shutterstock | Oleh Slepchenko

2. Schlecht, schlechter, am schlechtesten!
Energie-Räuber sind negativ. Und weil sie nichts Positives zu erzählen haben, drücken sie dir alles, was gerade schief läuft umso lieber rein.
Tipp:
Achtung, denn genauso wie ein Lächeln anstecken kann, überträgt sich auch negative Energie schnell auf dein Gemüt. Energie-Räuber ziehen dich runter, also sei wachsam.

Energie-Räuber wollen immer von dir bestätigt werden. © Shutterstpock | AS photo studio
Energie-Räuber wollen immer von dir bestätigt werden. © Shutterstpock | AS photo studio

3. Energie-Räuber brauchen Bestätigung
Ein Energie-Räuber ist negativ, das hatten wir schon. Wenn dir also etwas Negatives widerfährt, fühlt sich der Energie-Räuber bestätigt. Und drückt sich damit noch tiefer in dein Negativ-Erlebnis.
Tipp: Einen Energie-Räuber erkennst du daran, dass er auch an einem vermeintlich positiven Erlebnis –  zum Beispiel an einer gelungenen Dressuraufgabe – lediglich das schlechte findet.

Besser, als mit einem Energie-Räuber zu sprechen ist es, sich in Ruhe mit seinem Pferd zu beschäftigen. © Shutterstock | Oleh Slepchenko
Besser, als mit einem Energie-Räuber zu sprechen ist es, sich in Ruhe mit seinem Pferd zu beschäftigen. © Shutterstock | Oleh Slepchenko

4. Energie-Räuber hören nicht zu
Sollte es – selten aber doch – passieren, dass ein Energie-Räuber dich zu Wort kommen lässt, wirst du schnell merken, dass er nicht auf den Inhalt deiner Botschaften achtet. Er lässt dich womöglich aussprechen und erzählen, wird aber nicht auf deine Nachricht eingehen.
Tipp: Energie-Räuber achten nicht auf die gängigen Umgangsformen und sind auch keine Kommunikations-Genies. Ganz im Gegenteil! Wenn du den Verdacht hast, es mit einem Energie-Räuber zu tun zu haben, stelle den Vergleich mit einem anderen Gesprächspartner an und schnell wird sich deine Annahme bestätigen.

Zum Glück - auch Energie-Räuber können lernen, auf andere Menschen zuzugehen und ihre Kommunikation zu verbessern. © shutterstock / Pressmaster
Zum Glück – auch Energie-Räuber können lernen, auf andere Menschen zuzugehen und ihre Kommunikation zu verbessern. © shutterstock / Pressmaster

5. Energie-Räuber sind sehr wohl lernfähig
Dir fällt jemand ein, der dir schon seit längerer Zeit immer wieder deine Energie raubt? Nutze die Gelegenheit und spreche ihn oder sie darauf an. Auch Energie-Räuber können lernen, ihre Kommunikation zu verbessern.
Tipp: Solltest du deine eigene Energie jedoch nicht daran verschwenden wollen, vermeintliche Energie-Räuber zu bekehren, so lautet mein Tipp: Lass es! Sei dir lieber bewusst, wer dir die Energie raubt und distanziere dich von diesen Menschen.

Einen spannenden Buch-Tipp zur Kommunikation gibt´s heute dennoch von mir:

Friedemann Schulz Thun – Miteinander reden; Bände 1-4: Störungen und Klärungen / Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung / Das „Innere Team“ und situationsgerechte Kommunikation / Fragen und Antworten

Noch Fragen? Schreib uns!

Du hast noch Fragen oder das Bedürfnis nach einer laufenden sportpsychologischen Betreuung? Gerne kannst du dich unter health@eqwo.net auch jederzeit an unser Team wenden! Deine Anfragen werden selbstverständlich vertraulich behandelt!

Die EQWO Health Kolumnen im Überblick:
>> Am Turnier gelingt´s nicht? Vier Tipps gegen „Choking under pressure“!
>> Bitte Fehler machen! Warum Fehler im Sport so wichtig sind!
>> Fünf Dinge, die einen guten Trainer ausmachen!
>> Fünf Tipps die helfen, deine Ziele zu erreichen!
>> Reitunfall? Wie du die Angst danach wieder überwindest!
>> Üben, Fehler machen und begeistert bleiben – Toni Innauer im EQWOtv Interview über Sportpsychologie
>> KADA – ein Vortrag über Perspektiven für Sportler und die Relevanz von Sportpsychologie
>> Angst? Sei so beschäftigt mit Reiten, dass keine Zeit für Angst bleibt!
>> Sei kein Frosch und schau dir Autogenes Training an!
>> Was reiten und Marathon laufen gemeinsam haben? Sie sind Kopfsache!
>> Angst überwinden & die besten Dinge des (Reiter-)Lebens erfahren!
>> Tipps und Tricks für die mentale Wettkampfvorbereitung
>> Organisation ist alles! Mit Plan zum Ziel! (inkl. Übungsblatt)
>> VIDEO: Red Bull Sportpsychologe Klaus Ginther über den Pferdesport
>> Gedanken zum Pferd – eine (mentale) TO DO Liste!
>> Acht Motivationstipps um der Frühjahrsmüdigkeit zu trotzen
>> Nicht aufgeben! 6 Gründe warum der Weg das Ziel ist!
>> Was macht eigentlich Sieger aus?
>> Dank sechs Tricks zum optimalen Wettkampfzustand? So gehts!
>> Angst vor der Turnieratmosphäre? So denkst du dich nachhause!
>> Sportpsychologie im Pferdesport – alles kann, nichts muss!
>> Start frei! Sechs Tipps, um im Turnierumfeld zu bestehen!
>> Ein Ruhebild als Turnierhelferchen
>> Bewegung beginnt im Kopf – vier Tipps für mentale Vorstellung
>> Angstfrei in die neue Saison – 9 Tipps die Sicherheit geben!
>> Saisonrückblick – So startest du positiv ins neue (Pferde-)Jahr!
>> Wenn die Angst mitreitet – 6 Tipps zum Überwinden von Unsicherheit
>> Aufsteigen & Absteigen! Wettkampfpausen sinnvoll nutzen!
>> VIDEO: Bei diesen Szenen fällt die Motivation leicht!
>> Spot an! Was haben Scheinwerfer im Pferdesport verloren?
>> Stay focused – Fünf Tipps für bessere Konzentration!
>> Weil wiehern nicht funktioniert – Achte auf die Wortwahl am Pferd!
>> Stay SMART & der Erfolg kommt! Von Zielen im Pferdesport!
>> Gut organisiert ist halb geritten! Wieviel der Plan zum Erfolg beiträgt!
>> Reiten & Atmen?? Das geht wirklich!
>> 10 Dinge, die erfolgreiche Reiter tun
>> VIDEO: Was Pferdesportler von Toni Innauers Mentalclub lernen können
>> Neun Tipps, den Kopf frei zu bekommen

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.

Merken

Merken