Breaking News: Herpesfall und Panik in Vejer de la Frontera

CSIYH* CSI2* Sunshine Tour, Vejer de la Frontera (ESP)

Breaking News: Herpesfall und Panik in Vejer de la Frontera

Springreiten – Der Herpes-Virus EHV-1 hat die Pferdewelt aktuell fest im Griff. Nach dem dramatischen Ausbruch in Valencia mit beinahe 100 infizierten Pferden, wurde nun auch auf der Sunshine Tour in Vejer de La Frontera (ESP) ein positiver Fall bestätigt! Das Turnier wird nun am Sonntag, 7. März, beendet. Vor Ort herrscht Panik: laut Zeugen reisen viele Reiter nun überhastet und auch ohne Papiere ab. Die Angst vor einer Infektion der eigenen Pferde ist zu groß.

Das Herpesvirus EHV-1 hat nun auch die Sunshine Tour in Vejer de La Frontera (ESP) erreicht. © Facebook: Christoph Schlotty
Das Herpesvirus EHV-1 hat nun auch die Sunshine Tour in Vejer de La Frontera (ESP) erreicht. © Facebook: Christophe Schlotty

Auf dem Zwei-Sterne Turnier in Vejer de La Frontera, ungefähr neun Autostunden von Valencia entfernt, wurde heute ein erster Herpesfall bestätigt. Das Pferd habe zwar (noch) kein positives Testergebnis, jedoch zeige es neurologische Symptome. Aktuell befindet sich das Pferd in Isolation, mehr als zwei Kilometer des Turniergeländes entfernt, heißt es in der Presseaussendung der Sunshine Tour.

Interessant ist, dass das Pferd laut offiziellen Angaben direkt aus dem Heimatstall in Belgien nach Vejer kam, und – völlig gesund und fit – die ersten zwei Wochen an den Bewerben teilnehmen konnte. Am 26. Februar wurde bei dem Pferd erstmals Fieber festgestellt, die FEI sei informiert worden, auch wenn der PCR-Test negativ war. Während das Fieber nun bereits abgeklungen sei, sind heute früh plötzlich neurologische Symptome aufgetreten. Daraufhin wurde von Veranstalter, FEI, Verband und Ministerium das frühzeitige Ende der Sunshine Tour am 7- März bekannt gegeben. Warum erst Sonntag? Nach einer Risikoanalyse sei man zu der Übereinkunft gekommen, dass so der geordnete Abgang der Pferde am besten gewährleistet sei.

Panik vor Ort
Auf dem Turniergelände sieht die Situation aktuell etwas anders aus. Augenzeugen berichteten uns, dass etliche LKW’s und ganze Team mit ihren Pferden die Anlage verlassen würden. Teilweise ohne die Pferdepässe und Gesundheitspapiere. Der Grund: panische Angst vor einer Infektion der eigenen Tiere und einer drohenden Quarantäne von mindestens 28 Tagen vor Ort. Verständlich, wenn man an die Berichte aus Valencia denkt.

Wendy Scholten (NED), eine niederländische Springreiterin und Journalistin, dokumentierte das plötzliche Packen und Abreisen vor Ort:


Quelle: Facebook/Wendy Scholten Horses

Reiter drohen Sanktionen der FEI
Inzwischen haben die Veranstalter und die FEI reagiert: Eine unerlaubte Abreise vom Turniergelände der Sunshine Tour, wird jedoch von der FEI sanktioniert, Sperren drohen. So soll eine Ausbreitung des Virus verhindert werden.

Österreicher vor Ort
Der Kärntner Springreiter Fritz Kogelnig jun. (K) ist mit seinen Pferden in Vejer de La Frontera. Wir sind mit ihm und dem deutsche Tierarzt Christian Schacht in Kontakt und werden von der Situation vor Ort berichten.

Hier geht es zu den Meldungen zum Ausbruch des Herpes-Virus:
>> Herpes-Virus: Schwere Vorwürfe gegen Veranstalter und Verbände – Video
>> Breaking News – Herpes auch in Doha angekommen?
>> Herpes-Ausbruch: FEI sagt (fast) alle europäischen Turniere bis 28. März ab – Österreich betroffen
>> Herpes-Gefahr: Wie geht es Fina Goess-Saurau in Oliva Nova?
>> Herpes-Horror: Vier tote Pferde, MET III abgesagt – Video
>> Turnierabbruch! Herpesausbruch bei der Valencia Spring Tour

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.