Herpes-Ausbruch: FEI sagt (fast) alle europäischen Turniere bis 28. März ab –...

Pferdesport-News

Herpes-Ausbruch: FEI sagt (fast) alle europäischen Turniere bis 28. März ab – Österreich betroffen

Pferdekrankheiten – Die FEI sagt mit sofortiger Wirkung alle internationalen Veranstaltungen bis 28. März in zehn europäischen Ländern ab! Der Grund: die rasante Entwicklung eines sehr aggressiven Stammes der neurologischen Form des Equinen Herpesvirus (EHV-1). Das betrifft auch den Dressur-Weltcup in s’Hertogenbosch (NED) und das CDI4* im österreichischen Ebreichsdorf von 26.-28.3.2021. Nur in Vejer de la Frontera, Vilamoura, San Giovanni und Gorla Minore dürfen die Springturniere in einer „Bubble“ weiterlaufen, da die Pferde bereits vor Ort sind.

In ganz Europa fürchten sich momentan Turnierveranstalter, Reiter und Pferdebesitzer vor dem Equinen Herpesvirus der ersten Variante. © Symbolbild Shutterstock / pirita

Diese Entscheidung gälte grundsätzlich für alle FEI-Disziplinen, heißt es in einer Aussendung. Aber um zu verhindern, dass eine große Anzahl von Pferden gleichzeitig die seit einigen Wochen laufenden Springtouren verlässt, werden diese speziellen Touren als einzelne „Bubbles“ weitergeführt – unter der Bedingung, dass absolut keine neuen Pferde in die Austragungsorte gelassen werden sowie keine positiven Fälle von EHV-1 bestätigt werden. Zum Verlassen dieser Turniere sei jedoch ein offizielles Gesundheitszeugnis notwendig, sonst droht eine Sperre.

Man sei sich der Doppel-Belastung durch die Coronabedingten Absagen bewusst, sagte FEI-Generalsekretärin Sabrina Ibáñez, „aber dieser EHV-1-Ausbruch ist wahrscheinlich der schwerwiegendste, den wir in Europa seit vielen Jahrzehnten hatten.“

Olympia-Qualifikation?
Wie es mit den notwendigen Qualifikationen für Tokio aussieht, ist momentan unklar. Die FEI will aber nach Wegen suchen und die Athleten unterstützen, die MER’s zu erhalten bzw. die notwendigen Ergebnisse erreiten zu können. Details gibt es jedoch (noch) keine.

Bereits abgesagte Veranstaltungen
Oliva Nova (ESP) hatte der FEI bereits heute Nachmittag mitgeteilt, dass es sich entschlossen hat, die restlichen geplanten Turniere der Mediterranean Equestrian Tour III abzusagen. Auch Opglabbeek (BEL) hat die FEI informiert, dass es seine Veranstaltungen im März abgesagt hat. Eine Reihe von Ländern, darunter Frankreich, haben bereits alle ihre Veranstaltungen abgesagt, um die Übertragung des Virus zu minimieren.

Auch die geplante Weltcup-Etappe in s’Hertogenbosch fällt (erneut) einem Virus zum Opfer:


Quelle: Facebook/The Dutch Masters – Indoor Brabant

Pferde aus Valencia ohne Gesundheitszertifikat unterwegs
Man sei sich bewusst, dass eine große Anzahl an Pferden den Veranstaltungsort in Valencia ohne offizielles Gesundheitszertifikat verlassen haben, daher sei die mögliche Übertragung dieser Pferde ein großes Problem und ein noch unbekannter Faktor.

FEI empfiehlt auch die Absage nationaler Turniere
Die FEI hat über die nationalen Veranstaltungen keine Befugnis, empfiehlt aber den nationalen Verbänden ebenfalls ihre Turnier abzusagen. Ob das in Österreich der Fall sein wird, ist noch unbekannt, aktuelle Herpes-Fälle gibt es bei uns keine.

Betroffene Turniere in Österreich?
Das weitere Vorgehen auf nationaler Ebene soll Dienstagabend in einer Videokonferenz mit OEPS-Sportdirektor Christian Steiner und dem OEPS-Direktorium geklärt werden. Die ersten Informationen werden dann für spätestens Mittwoch erwartet.

Klar ist: von 26. bis 28. März wäre ein CDI4* im Magna Racino (NÖ) geplant, das CSI2* kommendes Wochenende (5.-7. März) wurde aufgrund von zu wenig Startern ohnehin bereits abgesagt.

Mehr Infos der FEI gibt es hier: inside.fei.org

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.