Olympische Spiele: Lea Siegl mit Super-Gelände, Zwischenrang 16

Olympische Spiele 2020 Tokio (JPN) | Vielseitigkeit

Olympische Spiele: Lea Siegl mit Super-Gelände, Zwischenrang 16

Vielseitigkeit – Was für ein Erfolg! Die 22-jährige Vielseitigkeitsreiterin Lea Siegl zeigte auf ihrem DSP Fighting Line bei den Olympischen Spielen in Tokio einen fehlerlosen Geländeritt mit nur knappen sechs Sekunden aus der Zeit. Aktuell rangiert die Oberösterreicherin vor dem Springen auf Zwischenrang 16. Der Favorit und Führende nach der Dressur Michael Jung (GER), verbuchte 11 Fehlerpunkte und fällt im Klassement auf Platz zehn zurück – aber: es liegt ein Einspruch vor!

Rot-weiß-roter Erfolg in Tokio bei den Olympischen Spielen: Lea Siegl (AUT/OÖ) ist mit 22 Jahren die jüngste Teilnehmerin bei der Vielseitigkeit und schafft das Gelände ohne Hindernisfehler! ©️ Arnd Bronkhorst
Rot-weiß-roter Erfolg in Tokio bei den Olympischen Spielen: Lea Siegl (AUT/OÖ) ist mit 22 Jahren die jüngste Teilnehmerin bei der Vielseitigkeit und schafft das Gelände ohne Hindernisfehler! ©️ Arnd Bronkhorst

Fighting Line v. Ostermond xx fühlte sich auf der Sea Forest Geländestrecke mehr als wohl. Schon in der Startbox machte er deutlich: „Ich will los!“ Die Temperaturen und das hügelige Gelände sah man dem 14-jährigen blutgeprägten Wallach zu keinem Moment auf der Strecke an, Lea Siegl (OÖ) konnte ihren „Fighty“ ohne Hindernisfehler ins Ziel reiten, am Ende standen nur sechs Sekunden über der Uhr bzw. 2,4 Fehlerpunkte am Leaderboard. Was für eine Leistung, bei ihrem allerersten Senioren-Championat!

Was für eine Kulisse! Die Sea Forest Geländestrecke der Olympischen Spiele liegt auf einer Insel in der Bucht vor Tokio. Lea Siegl (AUT/OÖ) und Fighting Line dürften sich in Japan jedenfalls sehr wohl fühlen! ©️ Arnd Bronkhorst
Was für eine Kulisse! Die Sea Forest Geländestrecke der Olympischen Spiele liegt auf einer Insel in der Bucht vor Tokio. Lea Siegl (AUT/OÖ) und Fighting Line dürften sich in Japan jedenfalls sehr wohl fühlen! ©️ Arnd Bronkhorst

Insgesamt waren 61 Reiter:innen am Start, 50 davon kamen ins Ziel. Nur sieben Pferd-Reiter-Paare schafften es fehlerfrei und in der Zeit. Darunter der aktuelle Führende Oliver Townend (GBR) und seine Teamkollegin Laura Collett (GBR) auf Rang drei. Dazwischen ritt Julia Krajewski (GER) mit nur 0,4 Zeitfehlern. Großbritannien liegt mit den Zwischenrängen 1,3 und 6 (Tom McEwen) auch deutlich in Führung.

Gesamtführender nach dem Geländeritt bei den Olympischen Spielen on Tokio ist der Brite Oliver Townend auf Ballaghmore Class. ©️ Arnd Bronkhorst
Gesamtführender nach dem Geländeritt bei den Olympischen Spielen on Tokio ist der Brite Oliver Townend auf Ballaghmore Class. ©️ Arnd Bronkhorst

Die favorisierten Deutschen müssen durch einen Vorbeiläufer von Sandra Auffarth`s (GER) Viamant du Matz und 11 Fehlerpunkten von Michael Jung (GER) und fischerchipmunk FRH allesamt Null im Springparcours bleiben, um von den Rang sechs der Teamwertung noch Chancen auf eine Medaille zu haben. Michi Jung, als der Führende nach der Dressur, fällt damit auch im Einzelranking auf Rang zehn zurück. Die Titelverteidigung scheint nun in weite Ferne gerückt.

MIM zu sensibel? Deutsche legen Einspruch ein
Aber: es liegt ein Einspruch vor, wie auf mehreren Social Media Kanälen berichtet wird. Michael Jung’s fischerchipmunk FRH hatte durch zu langes Berühren des Hindernis 14C das Sicherheitssystem MIM ausgelöst, dass eigentlich dafür da ist, um schlimme Stürze zu vermeiden und bei Berührung einklappt. Allerdings dürfte das System bei genanntem Sprung auffällig oft ausgelöst worden sein, daher der Einspruch auf Überprüfung. Die Chancen auf eine Korrektur des Ergebnisses sind allerdings nicht sehr hoch.

Sprung 14C bei den Olympischen Spielen in Tokio wird Favorit Michael Jung (GER) und fischerchipmunk FRH zum Verhängnis. Aufgrund einer zu langen Berührung wird das Sicherheitssystem MIM ausgelöst - 11 Fehlerpunkte. ©️ Arnd Bronkhorst
Sprung 14C bei den Olympischen Spielen in Tokio wird Favorit Michael Jung (GER) und fischerchipmunk FRH zum Verhängnis. Aufgrund einer zu langen Berührung wird das Sicherheitssystem MIM ausgelöst – 11 Fehlerpunkte. ©️ Arnd Bronkhorst

__________

UPDATE Sonntag, 1.8. 13:30 Uhr: Der Einspruch der Deutschen wurde von der Ground Jury abgelehnt. Das MIM-System hat ordnungsgemäß funktioniert. (Quelle: FN)

Michael Jung zeigte sich darüber nicht erfreut. Via Instagram kritisierte er die Entscheidung:

„Leider wurde unser Einspruch nicht akzeptiert und ich habe 11 Strafpunkte. Vorweg: Das MIM-System ist gut, um vor einem Sturz zu schützen – wie ich im Fünf-Stern-Bewerb von Luhmühlen – aber Chip ist heute super gesprungen und hat das nicht verdient. Es ist sehr hart, dass uns das bei den Olympischen Spielen passiert.“
__________

Weitere Bilder:

Topfit zeigte sich Lea Siegl's (AUT/OÖ) blutgeprägter Wallach Fighting Line im Sea Forest Park bei den Olympischen Spielen in Tokio. ©️ Arnd Bronkhorst
Topfit zeigte sich Lea Siegl’s (AUT/OÖ) blutgeprägter Wallach Fighting Line im Sea Forest Park bei den Olympischen Spielen in Tokio. ©️ Arnd Bronkhorst
Ohne Hindernisfehler und mit nur 2,4 Zeitfehlern kamen die 22-jährige Lea Siegl (AUT/OÖ) und ihr 14-jähriger Ostermond xx-Sohn Fighting Line ins Ziel der Geländestrecke bei den Olympischen Spielen in Tokio. ©️ Arnd Bronkhorst
Ohne Hindernisfehler und mit nur 2,4 Zeitfehlern kamen die 22-jährige Lea Siegl (AUT/OÖ) und ihr 14-jähriger Ostermond xx-Sohn Fighting Line ins Ziel der Geländestrecke bei den Olympischen Spielen in Tokio. ©️ Arnd Bronkhorst

Weiterführende Links:
>> Olympia-Aus für Katrin Khoddam Hazrati und Cosma
>> Olympische Spiele: Das ist die Vielseitigkeitsstrecke „Sea Forest“ in Tokio
>> Olympische Spiele: Lea Siegl mit 32,6 Punkten souverän in der Dressur + Interview
>> Olympische Spiele, Vielseitigkeit: Fighting Line und Cosma accepted, Startzeiten sind ausgelost!
>> NEWS von unseren Vielseitigkeitsreiterinnen Lea Siegl und Katrin Khoddam-Hazrati
>> FAQ: Dressur, Vielseitigkeit & Springreiten bei den Olympischen Spielen
>> TV & Livestream: Hier kann man die Olympischen Spiele mitverfolgen!
>> NEWS! Christian Schumach: österreichische Pferde sind fit – Einreise unkomplizierter als gedacht
>> Die Reise zu den Olympischen Spielen! Von der Quarantäne bis nach Tokio
>> Tokio 2021: Der Zeitplan für alle Reitsportfans!

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.