Die WM Silbermedaillen Gewinnerinnen vom Club 43 im Wordrap

EQWOnet Wordrap

Die WM Silbermedaillen Gewinnerinnen vom Club 43 im Wordrap

PK – EQWO.net bittet Pferdesportler zum Wordrap! Die Voltigiergruppe Club 43 holte sich vergangenen Samstag (05.08.) bei der Heimweltmeisterschaft in Ebreichsdorf die Silbermedaille im Gruppenvoltigieren der Junioren. Wir haben die sechs Athletinnen, Lena Birkenau, Nicole Brabec, Flora Aberham, Christine Wagenlechner, Sarah Kopp und Verena Brabec sowie ihre Longenführerin Karen Asmera zum Wordrap gebeten.

Teamwork makes yourdreams work. © Andrea Fuchshumer
Teamwork makes your dreams work. © Andrea Fuchshumer

EQWO.net Wordrap

Sarah Kopp

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich…mit zwei Jahren, als mich ein Pony umhergetragen hat.

Zum Pferdesport kam ich durch…Freunde, welche Pferdebesitzer sind.

Der Pferdesport hat mich gelehrt, dass…man seine Partner, in diesem Fall das Pferd, schätzen muss und im Leben nichts selbstverständlich ist.

Ein guter Tag startet für mich mit…reichlich Schlaf und Ruhe in meiner unmittelbaren Umgebung.

Wenn ich auf ein Turnier fahre, dürfen folgende Dinge niemals fehlen: Meine Fußbandagen, welche sämtliche Bänder meiner Füße unterstützen, meine Schwester, Traubenzucker und Kopfhörer.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war…einerseits die Ehrenrunde bei der Weltmeisterschaft 2015 in Ermelo, als mein damaliges Team und ich Juniorenweltmeister wurden und andererseits der Einlauf in der Finalrunde – ebenso Ermelo – mit schreienden Fans.

Mein peinlichster Moment in meiner bisherigen Karriere war…als meine Trainerin mich bat, unser Pferd nachzugurten und ich versehentlich zu einem der Tiroler Pferde ging und dessen Gurt enger zog.

Mein traurigster Moment in meiner bisherigen Karriere war… einerseits im Herbst 2015 als das jüngste Teammitglied, die wie eine kleine Schwester für mich war, ihre Karriere unerwartet beendet hat und zeitgleich eine für mich besondere Trainerin samt meinem Lieblingspferd, Danburry, unseren Verein verließ. Und zuletzt als ich 2016 gegen meinen Willen das Team verletzungsbedingt verlassen musste.

Wenn ich mir ein Pferd auf der Welt (auch aus früheren Zeiten) wünschen könnte, wäre es…Danburry. Kaum ein anderes Tier ist mir so sehr ans Herz gewachsen wie der liebevolle und außergewöhnliche Hannoveraner.

Ein Satz, den ich häufig über mich höre ist…„Sarah stell dich hin“.

In den nächsten fünf Jahren möchte ich…unverletzt bleiben und Freude am Sport habe.

Eine Inspiration für mich ist…meine Schwester.

Ich kann nicht leben ohne…jeglichen Sport zu betreiben, da ich die Bewegung als Ausgleich brauche.

Ein großes Dankeschön richte ich an…meine Trainer die einen vorwärts bringen, meine Familie die mich unterstützt und meine Freunde, speziell Hannah aus Tirol, die mich auch mental unterstützen.

Meine heimliche Leidenschaft ist…reisen, Kulturen kennenlernen und Sportarten wie Leichtathletik bis hin zum Schwimmen und Snowboarden.

Niemals ohne mein…Umfeld, dass an mich glaubt und mich unterstützt.

Meine wichtigsten Erfolge…der Weltmeisterschaftstitel 2015 mit meinem Team in Ermelo!!

YES! WM Silber für die Juniorengruppe vom Club 43 (NÖ). © Andrea Fuchshumer
YES! WM Silber für die Juniorengruppe vom Club 43 (NÖ) bei der Heim WM in Ebreichsdorf. © Andrea Fuchshumer

Verena Brabec

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich… als kleines Kind.

Zum Pferdesport kam ich durch… eine Ausschreibung für ein Schnuppertraining im Voltigieren in der Volksschule.

Der Pferdesport hat mich gelehrt, dass… man als Team zusammenarbeiten muss.

Ein guter Tag startet für mich mit… langem Ausschlafen.

Wenn ich auf ein Turnier fahre, dürfen folgende Dinge niemals fehlen: meine Freunde.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war… das Starten auf der EM 2016.

Wenn ich mir ein Pferd auf der Welt (auch aus früheren Zeiten) wünschen könnte, wäre es… Delia, auf der ich glücklicherweise seit heuer starten kann.

Mein liebstes Turnier ist… bis jetzt die EM 2016.

Ein Satz, den ich häufig über mich höre ist… „Verena, spann dich.“

In den nächsten fünf Jahren möchte ich… noch einmal auf einer EM oder WM starten.

Eine Inspiration für mich ist… Ramin Rahimi, weil er am Turnier immer ganz gelassen ist.

Ich kann nicht leben ohne… meine Freunde und meine Familie.

Ein großes Dankeschön richte ich an… diejenigen, die mir den Voltigiersport ermöglichen.

Meine heimliche Leidenschaft ist… Freunde treffen.

Niemals ohne mein… Handy.

Meine wichtigsten Erfolge bisher…  sind der 3. Platz bei der EM 2016 in der Gruppe und der Österreichische Meistertitel mit der Gruppe 2016.

3. Platz SJ-Gruppe EM 2016 in Le Mans Staatsmeister SJ-Gruppe 2016. © Privat
3. Platz Junioren EM 2016 in Le Mans. © Privat

Flora Aberham

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich… im Bauch meiner Mama.

Zum Pferdesport kam ich durch… meine Eltern. Gut war auch, dass wir nur 5 Minuten vom Reitstall entfernt wohnten/wohnen.

Der Pferdesport hat mich gelehrt, dass… man mit Teamarbeit mehr erreichen kann als alleine und man nie tiefer fallen kann als auf den Boden.

Ein guter Tag startet für mich mit… ausschlafen und danach einem leckeren Mittagessen.

Wenn ich auf ein Turnier fahre, dürfen folgende Dinge niemals fehlen: neben der nötigen Ausrüstung, natürlich Frühstückskekse und andere Nervennahrung für zwischendurch.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war… das gemeinsame Turnen einer nahezu perfekten 2. Gruppenkür bei der BLMM 2017 am Reuhof, mit der wir uns dann auch für die WM 2017 in Ebreichsdorf qualifizieren konnten.

Mein peinlichster Moment in meiner bisherigen Karriere war… dass ich bei einem Turnier beim Einlauf in die falsche Richtung, also weg von allen anderen, gelaufen bin.

Mein traurigster Moment in meiner bisherigen Karriere war… als wir 3 Wochen vor der WM 2017 durch ein MRT abklären mussten, ob ich wegen meiner Rückenschmerzen überhaupt weiterhin voltigieren dürfte.

Wenn ich mir ein Pferd auf der Welt (auch aus früheren Zeiten) wünschen könnte, wäre es… unser Gruppenpferd Darwin, das uns nie im Stich lässt!

Mein liebstes Turnier ist… ein Championat, weil die Stimmung unvergleichbar ist!

Ein Satz, den ich häufig über mich höre ist… dass ich mir durch zu viel Nachdenken oft selbst im Weg stehe.

Vor fünf Jahren dachte ich über die Zukunft… noch nicht viel nach!

In den nächsten fünf Jahren möchte ich… meine Rückenschmerzen wieder loswerden und noch 3 Junior-Championats-Titel holen!

Ich kann nicht leben ohne… meinen Herzschlag! Und mein Herz schlägt nur für Voltigieren;)

Ein großes Dankeschön richte ich an… Gott, der mein Herz schlagen lässt und natürlich an unsere Trainer, Pferde und meine Eltern!

Meine heimlichen Leidenschaften sind… Querflöte spielen und Chamäleon-Stifte.

Niemals ohne meine… 3 Geschwister!

Meine wichtigsten Erfolge… 3. Platz SJ-Gruppe EM 2016 in Le Mans Staatsmeister SJ-Gruppe 2016, 1.  Platz im NÖ-Gesamt-Cup Einzel M 2015, 3. Platz BLMM Einzel M 2015

Lena Birkenau

Niemals ohne ihr Team – ist die Devise von Lena Birkenau. © Privat
Niemals ohne ihr Team – ist die Devise von Lena Birkenau. © Privat

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich… zu meinem achten Geburtstag.

Zum Pferdesport kam ich durch… die Wendy Zeitschriften.

Der Pferdesport hat mich gelehrt, dass…nichts selbstverständlich ist.

Ein guter Tag startet für mich… ohne Muskelkater.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war… der Einlauf auf meiner aller ersten Em 2012 in Pezinok

Mein peinlichster Moment in meiner bisherigen Karriere war… das Ausrutschen in der Wende im „Pferde Pipi“.

Mein liebstes Turnier war… die WM 2015 in Ermelo.

Ein Satz den ich häufig über mich höre ist… stell dich gscheit hin.

Ein großes Dankeschön richte ich an… meine Trainer, die mich immer Motivieren und Unterstützten. Die mich genau kennen und trotzdem mögen. Den ohne ihnen wäre ich nicht da wo ich heute bin.

Niemals ohne… mein Team.

Meine Wichtigsten Erfolg… Europameister mit Gruppe 2014, Weltmeister mit Gruppe 2014.

Es lebe das Junioren Team Club 43. © Andrea Fuchshumer
Es lebe das Junioren Team Club 43. © Andrea Fuchshumer

Christine Wagenlechner

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich… als ich 5 Jahre alt war.

Zum Pferdesport kam ich durch… meine große Schwester.

Der Pferdesport hat mich gelehrt dass… man das Turnier im Kopf gewinnt.

Ein guter Tag startet für mich… mit Schokolade.

Wenn ich auf ein Turnier fahre dürfen folgende Dinge niemals fehlen: Dress, Patschen, Schmink & Frisurenkoffer, Lieblingshose, Traubenzucker.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war… der letzte Kür-Einlauf meines ersten Championats 2015 bei der Junioren WM in Ermelo

Mein traurigster Moment in meiner bisherigen Karriere war… auf der BLMM 2016 als keiner der drei Durchgänge meiner Gruppe gut gelaufen ist und wir jedliche Hoffnung auf die EM in le Mans bereits aufgegeben haben.

Mein liebstes Turnier war… die Junioren WM 2015 in Ermelo.

Ein Satz den ich häufig über mich höre: Tina, schneller!/ Tina, spring amal gscheit!

Eine Inspiration für mich ist… die Seniorgruppe Compagnie Noroc 2016.

Ich kann nicht leben ohne… meine Voltigierfamilie.

Ein großes Dankeschön richte an… meine Mutter und meine Trainerinnen.

Niemals ohne… meine Wasserflasche.

Meine wichtigsten Erfolge: Junioren Weltmeister im Gruppenvoltigieren 2015 – mein allererstes Championat voller Aufregung, Nervosität, Freude, Gänsehaut-Momente und 3. Platz mit der Gruppe 2016 in le Mans bei der Junioren Europameisterschaft.

Longenführerin Karen Asmera und Darwin. © Andrea Fuchshumer
Longenführerin Karen Asmera und Darwin. © Andrea Fuchshumer

Asmera Karen

Das erste Mal am Pferd gesessen bin ich… Mit 3 Jahren bei Verwandten.

Zum Pferdesport kam ich durch… Meine Liebe zum Pferd.

Der Pferdesport hat mich gelehrt, dass… Ich geduldig sein muss, dass das Pferd das Tempo in der Ausbildung vorgibt und es nicht immer nach den Wünschen der Reiterin/Longenführerin geht.

Ein guter Tag startet für mich… einem gemütlichen Spaziergang mit den Hunden.

Wenn ich auf ein Turnier fahre, dürfen folgende Dinge niemals fehlen: Die richtigen Schuhe.

Mein schönster Moment in meiner bisherigen Karriere war… Die beste Pferdenote in einem Umlauf im Gruppenbewerb 2010 bei der EM.

Mein peinlichster Moment in meiner bisherigen Karriere war… Als wir vergessen hatten die Schlaufen für die Kür einzustellen und mitten in der Gruppenkür auf der Staatsmeisterschaft drauf kommen, das wir keine Schlaufen haben und unterbrechen mussten.

Mein traurigster Moment in meiner bisherigen Karriere war… Das vorläufige Ende „meines“ Seniorteams

Wenn ich mir ein Pferd auf der Welt (auch aus früheren Zeiten) wünschen könnte, wäre es… Dionysos geklont bitte. Auch wenn es ihm zur Zeit in der Pension sehr gut, ihn hätte ich gerne nochmal in „jung“, allerdings nicht „zu jung“ denn er war eine ganz schöne Herausforderung.

Mein liebstes Turnier war… Immer das Heimturnier, wenn alle ehemaligen Voltis auch wieder zum Zuschauen kommen

Vor fünf Jahren dachte ich über die Zukunft… „Hoffentlich verbringe ich bald weniger Zeit im Auto“. Der Reitstall lag 80km entfernt von meiner Wohnung.

In den nächsten fünf Jahren möchte ich… Für jede tolle Erfahrung nach wie vor dankbar sein können.

Eine Inspiration für mich ist… Musik.

Ich kann nicht leben ohne… Voltigieren.

Ein großes Dankeschön richte ich an… Meine Eltern die mich immer unterstützen, an unser ganzes Team vom Verein und an unsere Pferde, die einfach die Besten sind.

Meine heimliche Leidenschaft ist… Singen, leider total schlecht, aber mit Leidenschaft falsch.

Niemals ohne meine… Sonnenbrille.

Meine wichtigsten Erfolge… Weltmeister 2015, Europameister 2010, 2014, und und und

Aus der Serie EQWOnet Wordrap:
EY Cup Sieger Willi Fischer im Wordrap
U25 Dressurreiterin Diana Porsche im Wordrap
Springreiter Dominik Juffinger im Wordrap
EM Debütantinnen Ruth Konrader und Elisabeth Kuss im Wordrap
Voltigierer Stefan Csandl im Wordrap
Weltmeisterin Nicole Brabec im Wordrap

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.

 

Merken