EM Hagen: Gold für Jessica von Bredow-Werndl, Bacher und Max-Theurer knapp nicht...

Europameisterschaften Dressur Hagen a.T.W. (GER)

EM Hagen: Gold für Jessica von Bredow-Werndl, Bacher und Max-Theurer knapp nicht in der Kür

Dressur – Nach Doppel-Gold in Tokio bei den Olympischen Spielen, sind es nun auch mindestens zwei Goldmedaillen für Jessica von Bredow-Werndl (GER) und TSF Dalera BB bei den Europameisterschaften in Hagen a.T.W.. Trotz eines teuren Patzers in den Einerwechseln scorte die Aubenhausnerin immer noch 84,271% und gewann den Grand Prix Special deutlich vor ihrer größten Konkurrentin und Teamkollegin Isabell Werth (GER) auf Weihegold OLD (81,702%), die trotz Schock zuhause damit ihre 26. EM-Medaille nach Hause bringt. Bronze ging wohlverdient an Dänemarks Superstar Cathrine Dufour (DEN) auf ihrem Bohemian. Pech für Österreich: Florian Bacher und Victoria Max-Theurer zeigten schöne Runden zu 71,687 und 71,072% und platzierten sich auf den Rängen 21. und 22. – aktuell sind die beiden damit nicht für die finale Musikkür qualifiziert.

Dieses Paar begeistert momentan alle Dressursportfans: Harmonie und Präzision bescherten Jessica von Bredow-Werndl (GER) und Dalera BB die vierte Goldmedaille bei einem Championat innerhalb von zwei Monaten. © Petra Kerschbaum
Dieses Paar begeistert momentan alle Dressursportfans: Harmonie und Präzision bescherten Jessica von Bredow-Werndl (GER) und Dalera BB die vierte Goldmedaille bei einem Championat innerhalb von zwei Monaten. © Petra Kerschbaum

Erstmals als Gejagte und nicht als Jagende ritten Schlussreiterin Jessica von Bredow-Werndl (GER) und ihre 14-jährige Trakehnerstute Dalera BB in das mucksmäuschenstille Stadion von Hof Kasselmann ein. Geritten wurde zur ersten Einzel-Medaillenentscheidung im Grand Prix Special. Dalera, die mittlerweile bekannt für ihr Misten während einer wichtigen Aufgabe ist, konnte sich auch gestern Abend unter Flutlicht nicht zurückhalten. Der starke Trab verlor dabei jedoch nicht an Ausdruck.

Wie immer gelang den beiden (fast) alles. Einzig bei einem Patzer in den Einerwechseln (Noten 4-5), ging ein Raunen durch die 5000 Zuschauer. Die Richter bewerteten das Paar dennoch als das mit Abstand beste und vergab 84,271% mit 26 (!) Zehnern für Piaffen, Passage, Übergänge und die Präzision der beiden.

Endlich wieder Siegerehrungen vor Publikum! Während Jessica von Bredow-Werndl bei der Hymne das eine oder andere Tränchen im Auge hatte, genoß ihre Dalera BB die ungeteilte Aufmerksamkeit auf der Ehrenrunde.© Petra Kerschbaum
Endlich wieder Siegerehrungen vor Publikum! Während Jessica von Bredow-Werndl bei der Hymne das eine oder andere Tränchen im Auge hatte, genoß ihre Dalera BB die ungeteilte Aufmerksamkeit auf der Ehrenrunde.© Petra Kerschbaum

„Es waren so viele Zuseher, wir sind das nicht mehr gewöhnt! Als wir eingeritten sind, merkte ich richtig, dass Dalera größer wurde und die Ohren vorgingen – sie war echt aufgeregt!“, kommentierte Jessica von Bredow-Werndl die Atmosphäre in Hagen.

Silber ging an Isabell Werth (GER) und ihre 16-jährige Don Schufro-Tochter Weihegold OLD. 13-mal gab es die Höchstnote zehn, nur im Schritt wurde das Paar nicht gut bewertet (4-7). Diese 26. EM-Medaille war für die Queen of Dressage trotzdem nicht selbstverständlich, angesichts der Tatsache, dass zuhause ihre Herzensstute Bella Rose nach einer Darmverschlingung aufgrund einer Kolik notoperiert werden musste.

„Weihe hat mich da echt durchgetragen“, lobte Isabell ihre Oldenburgerstute, „nach dem kontrollierten Risiko im Grand Prix, konnte ich versuchen die Stute nach mehr zu fragen. Beim Abreiten war sie toll, wir waren im Stadion dann sehr fokussiert und ich bin sehr glücklich, wie sie das gemacht hat.“

Isabell Werth (GER) biss trotz der Kolik-OP ihrer Herzensstute Bella Rose die Zähne zusammen und dirigierte Weihegold OLD zu EM-Silber im Grand Prix Special von Hagen a.T.W.. © Petra Kerschbaum

Endlich eine Medaille für Cathrine Dufour und Bohemian
Ihre zweite Einzel-Bronzemedaille sicherte sich nach der Enttäuschung in Tokio Cathrine Dufour (DEN) auf ihrem elfjährigen Westfalenwallach Bohemian. Vor einem Hackler im letzten Piaffe-Passage-Übergang zeigten die beiden eine durchwegs fehlerfreie Runde. Neben seinem Talent für die Trabtour erhielt der Bordeaux-Sohn von den Richtern nun auch Höchstnoten für die Galoppwechsel und die Pirouetten. Mit 81,072% war die Dänin knapp hinter Isabell Werth bewertet worden, die Freude über Bronze überwog jedoch:

„Das war seit Tokio das große Ziel, wofür wir gekämpft haben. Er war fantastisch, ich habe mich zurückgehalten und statt ihn immer mehr zu pushen, einfach mal weniger gemacht.“, erklärte Cathrine Dufour bei der Pressekonferenz ihre Taktik.

Cathrine Dufour (DEN) legte es auf Bohemian etwas anders als sonst an: nachdem sie in Tokio von dem temperamentvollen Bordeaux-Sohn viel verlangte, versuchte sie dieses Mal deutlich weniger zu erfragen und das gelang! 81,072% und Bronze bei den Europameisterschaften! © Petra Kerschbaum
Cathrine Dufour (DEN) legte es auf Bohemian etwas anders als sonst an: nachdem sie in Tokio von dem temperamentvollen Bordeaux-Sohn viel verlangte, versuchte sie dieses Mal deutlich weniger zu erfragen und das gelang! 81,072% und Bronze bei den Europameisterschaften! © Petra Kerschbaum

Knapp, knapper am knappsten
Haarscharfe 0,061 Prozentpunkte fehlten Florian Bacher (ST) und Fidertraum auf Rang 21. für eine Qualifikation in die Grand Prix Freestyle und die dritte Medaillenentscheidung.

Fidertraum v. Fidertanz trabte unter seinem Reiter Florian Bacher (ST) zu einer fehlerfreien Runde im Grand Prix Special und begeisterte bei den Europameisterschaften mit einer gelungenen Schlusslinie in Hagen a.T.W. © Petra Kerschbaum
Fidertraum v. Fidertanz trabte unter seinem Reiter Florian Bacher (ST) zu einer fehlerfreien Runde im Grand Prix Special und begeisterte bei den Europameisterschaften mit einer gelungenen Schlusslinie in Hagen a.T.W. © Petra Kerschbaum

Die besten 15 Paare dürfen am Samstag antreten, ausgenommen ist das jeweils vierte Paares einer Nation, insofern es sich unter den besten 18 qualifizieren konnte. Damit rutschen für Dorothee Schneider (GER/14.) und Gareth Hughes (GBR/15.) Rang 16 (Hans Peter Minderhoud/NED) und Rang 17 (José Antonio Garcia Mena/ESP) nach.

Toller Grand Prix Special von Florian Bacher
Auf seinem zwölfjährigen Fidertraum zeigte er im Grand Prix Special jedenfalls eine fehlerfreie Runde! Auch wenn der Fidertanz-Sohn ab und an eng kam, zeigte ihm der ehemalige spanische Hofreitschulen-Bereiter immer wieder den Weg nach vorne oben. Die Pirouetten waren gefühlvoll geritten, die Schlusslinie der Höhepunkt der Vorstellung. 71,687% mit etlichen Achtern bescherten dem Paar Rang 21.

Mit zwei tollen Runde präsentierte Florian Bacher (AUT/ST) seinen zwölfjährigen Fidertraum v. Fidertanz bei den Europameisterschaften in Hagen a.T.W. © Petra Kerschbaum
Mit zwei tollen Runde präsentierte Florian Bacher (AUT/ST) seinen zwölfjährigen Fidertraum v. Fidertanz bei den Europameisterschaften in Hagen a.T.W. © Petra Kerschbaum

Victoria Max-Theurer (OÖ) und Abegglen FH NRW präsentierten sich nach einer schönen Runde im Grand Prix auch im Special mit einem tollen Seitenbild. Als Schülerin von Isabell Werth, zeigte auch die Oberösterreicherin das Talent ihres Ampere-Sohns für die Piaffe-Passage-Tour, auch wenn bei einem Übergang leider ein teurer Hackler dabei war. Der Galopp des erst elfjährigen Abegglen ist sowieso toll, die Wechseltour wurde nur von einem Fehler in den Einern gestört.

Victoria Max-Theurer (AUT/OÖ) und Abegglen FH NRW scorten im Grand Prix Special bei den Europameisterschaften in Hagen 71,072% und das trotz teurer Fehler in einem Piaffa-Passage-Übergang und den Einerwechseln. © Petra Kerschbaum
Victoria Max-Theurer (AUT/OÖ) und Abegglen FH NRW scorten im Grand Prix Special bei den Europameisterschaften in Hagen 71,072% und das trotz teurer Fehler in einem Piaffa-Passage-Übergang und den Einerwechseln. © Petra Kerschbaum

Die Richter vergaben 71,072% und platzierten die neunfache Staatsmeisterin knapp hinter ihrem Teamkollegen Florian Bacher auf Rang 22.

Die Grand Prix Freestyle beginnt Samstag, 11.9. um 15:00 Uhr.

Morgan Barbancon Mestre (FRA) und Sir Donnerhall II platzierten sich im Grand Prix Special der Europameisterschaften knapp hinter den Österreichern auf Rang 23. © Petra Kerschbaum
Morgan Barbancon Mestre (FRA) und Sir Donnerhall II platzierten sich im Grand Prix Special der Europameisterschaften knapp hinter den Österreichern auf Rang 23. © Petra Kerschbaum
Rang acht und 76,869 % gab es für Therese Nilshagen (SWE) und den ganggewaltigen Dante Weltino OLD. Damit platziert sich das Paar easy für die Musikkür bei den Europameisterschaften in Hagen! © Petra Kerschbaum
Rang acht und 76,869 % gab es für Therese Nilshagen (SWE) und den ganggewaltigen Dante Weltino OLD. Damit platziert sich das Paar easy für die Musikkür bei den Europameisterschaften in Hagen! © Petra Kerschbaum
Dorothee Schneider (GER) und ihr Ersatzpferd Faustus rangierten im Grand Prix Special bei den Europameisterschaften mit 74,802% auf Rang 14. Als viertes Paar aus Deutschland, sind sie leider nicht für die Kür qualifiziert, eines ist dennoch sicher: es war nicht das letzte Championat des talentierten Falsterbo-Sohns! © Petra Kerschbaum
Dorothee Schneider (GER) und Faustus rangierten im Grand Prix Special bei den Europameisterschaften mit 74,802% auf Rang 14. Als viertes Paar aus Deutschland, sind sie leider nicht für die Kür qualifiziert, eines ist aber sicher: es war nicht das letzte Championat des talentierten Falsterbo-Sohns! © Petra Kerschbaum

Ergebnisse FEI European Championships Hagen a.T.W. (GER)
Grand Prix Special (Einzel)
GOLD Jessica von Bredow-Werndl (GER) TSF DALERA BB – 84,271%
SILBER Isabell Werth (GER) – WEIHEGOLD OLD – 81,702 %
BRONZE Cathrine Dufour (DEN) – BOHEMIAN – 81,079 %
21. Florian Bacher (AUT/ST) – FIDERTRAUM OLD – 71,687 %
22. Victoria Max-Theurer (AUT/OÖ) – ABEGGLEN FH NRW – 71,672 %
>> Ergebnislink

Weiterführende Links:
>> Europameisterschaft Dressur Hagen
>> Livestream
>> Startlisten & Ergebnisse
>> „EM Hagen: WOW! Bildergalerie vom ersten Training“
>> „EM Hagen: Österreich am 4. Zwischenrang – Super Runde von Vici Max-Theurer! + Bildergalerie“
>> „EM Hagen: Gold an Deutschland, Schumach mit Missgeschick, Florian Bacher mit 72% top!“

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.