Zwei Prix der Spanischen Hofreitschule vergeben

Spanische Hofreitschule

Zwei Prix der Spanischen Hofreitschule vergeben

Spanische Hofreitschule_logoPressemitteilung Spanische Hofreitschule – Der heutige Tag steht in der Spanischen Hofreitschule ganz im Zeichen der Hohen Schule der klassischen Reitkunst. Am Abend wird bereits zum siebten Mal die Fête Impériale in den ehrwürdigen und prachtvollen Räumlichkeiten der Spanischen Hofreitschule gefeiert. Bereits in den Vormittagsstunden wurden zwei Prix und eine Medaille in den Salons verliehen – an herausragende Persönlichkeiten der Pferde- und Reiterwelt: Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg sowie ihre Tochter, Prinzessin Nathalie Sayn-Wittgenstein-Berleburg erhielten den „Prix de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne“, Kristina Bröring-Sprehe, Weltranglistenerste im Dressurreiten, wurde mit der „Médaille de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne“ ausgezeichnet.

Die Prinzessinnen zu Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und Kristina Bröring Sprehe wurden ausgezeichnet. © SRS
Die Prinzessinnen zu Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und Kristina Bröring Sprehe wurden ausgezeichnet. © SRS

„Die 451jährige Geschichte der Spanischen Hofreitschule basiert auf der langen und konsequenten Tradition der Hohen Schule der klassischen Reitkunst. Heuer werden deshalb erstmals zwei Auszeichnungen für außerordentliche Leistungen im Reit- und Pferdesport verliehen“, so Elisabeth Gürtler, Generaldirektorin der Spanischen Hofreitschule, die die Gäste mit Erwin Klissenbauer, Geschäftsführer der Spanischen Hofreitschule, begrüßte.

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und ihre Tochter, Prinzessin Nathalie Sayn-Wittgenstein-Berleburg. © SRS
Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und ihre Tochter, Prinzessin Nathalie Sayn-Wittgenstein-Berleburg. © SRS

„Die ‚Médaille de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne‘ wird an eine aktive, international erfolgreiche Reiterin oder einen Reiter vergeben wird, die bzw. der sich der Tradition der klassischen Reitkunst in ihrer ursprünglichen und ehrlichen Form verschrieben hat und dank dieser erfolgreich im internationalen Spitzensport ist“, so Sissy Max-Theurer, Olympiasiegerin und Vorsitzende der siebenköpfigen internationalen Fachjury, die aus einem Dreiervorschlag wählte und sich dazu entschloss, die Ehrenmedaille im heurigen Jahr – in der Vergangenheit wurden damit Georg Wahl und Alvaro Domecq ausgezeichnet –  an die aktuelle Weltranglistenerste im Dressurreiten zu verleihen: Kristina Bröring-Sprehe. In ihrer Laudatio würdigte Sissy Max-Theurer vor allem ihre Leistungen und wünschte: „Viel Erfolg“.

Nach der Überreichung der Ehrenmedaille, einer Urkunde und eines hufeisenförmigen Ringes bedankte sich Kristina Bröring-Sprehe: „Ich bin zum ersten Mal in der Spanischen Hofreitschule – ich bin überwältigt. Vielen Dank“.

Herwig Radnetter, Kristina Bröring-Sprehe und Wolfgang Eder. © SRS
Herwig Radnetter, Kristina Bröring-Sprehe und Wolfgang Eder. © SRS

Der „Prix de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne“ wird vom Ehrenkomitee der Spanischen Hofreitschule an eine der breiten Öffentlichkeit bekannte Persönlichkeit vergeben, die sich generationsübergreifend durch ihr Wirken um das Pferd, die Pferdezucht und den Pferdesport verdient gemacht hat. Generationsübergreifend ging der Preis erstmals an Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg sowie ihre Tochter, Prinzessin Nathalie Sayn-Wittgenstein-Berleburg.

Gregor Woschnagg, Sissy Max-Theurer, Kristina Bröring-Sprehe, Nathalie Sayn Elisabeth Gürtler, Erwin Klissenbauer, Michael Linha. © SRS
Gregor Woschnagg, Sissy Max-Theurer, Kristina Bröring-Sprehe, Nathalie Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Benedikte zu Dänemark, Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Elisabeth Gürtler, Erwin Klissenbauer, Michael Linha. © SRS

Die in Deutschland lebende Schwester der dänischen Königin Margarethe II. setzt die lange dänische Tradition und Verbundenheit zum Pferde- und Reitsport als Schirmherrin der World Breeding Federation for Sports Horses und in einigen weiteren Funktionen fort, ihre Tochter Prinzessin Nathalie ist selbst erfolgreiche Dressurreiterin, mehrfache Olympiateilnehmerin und –dritte der Olympischen Spiele 2008.

Botschafter Gregor Woschnagg, Generalsekretär des Ehrenkomitees der Spanischen Hofreitschule, verwies in seiner Laudatio auf die lange Verbundenheit zwischen dem Dänischen Hof und der Spanischen Hofreitschule: „Einer der 6 Stammväter unserer Lipizzaner, nämlich Pluto, ein Schimmelhengst, wurde vom Hofgestüt Frederiksborg nach Österreich gebracht und zählt zu den wichtigsten Vererbern der Lipizzanerzucht.“  Und – an die Königlichen Hoheiten gewandt: „Auch haben Sie, Königliche Hoheit, als erfolgreiche Züchterin  in Pferdesportkreisen einen bedeutenden Namen – und offensichtlich haben Sie Ihre Passion auch zur Leidenschaft Ihrer Tochter, Prinzessin Nathalie zu Sayn Wittgenstein-Berleburg, gemacht.

Prinzessin Nathalie züchtet erfolgreich mit Ihnen gemeinsam und gehört zur Weltspitze der Dressurreiter“.

Botschafter Michael Linhart, Generalsekretär im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, wies auf die internationale Bedeutung der Spanischen Hofreitschule hin und übergab mit Elisabeth Gürtler zwei mit 12.527 Kristallen besetzte Lipizzaner Statuetten.

© SRS
Die Lipizzaner Statuetten sind mit 12.527 Kristallen besetzt. © SRS

Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zeigte sich sichtlich erfreut über den Prix: „Diese Auszeichnung ist für mich etwas Besonderes, denn ich schätze die klassische Reitkunst, wie sie seit mehr als 450 Jahren an der Spanischen Hofreitschule in Wien gepflegt wird, sehr. Ich freue mich, dass diese traditionsreiche Institution die Hohe Schule weiter erfolgreich und in höchster Qualität in die Zukunft führt und so eine Vorbildwirkung  auf die Reiterwelt ausübt.“

Die Prinzessinnen dürfen sich über eine mit 12.527 Kristallen besetzte Lipizzaner Statuette freuen, die in einer limitierten Auflage von 10 Stück anlässlich des Jubiläums der Spanischen Hofreitschule von Swarovski übergeben wurde, um damit in weiterer Folge besondere Leistungen auszuzeichnen. Die erste Lipizzaner Statuette mit dem Namen „Maestoso Superba“ wurde 2015 Ihrer Königlichen Hoheit, Elena Maria Isabel Dominica de Silos de Borbón y Grecia, Infantin von Spanien, Herzogin von Lugo anlässlich ihres Wien-Besuches übergeben. Die weiteren sollen im Rahmen des „Prix de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne“ jedes Jahr an Persönlichkeiten verliehen werden.

„Wir haben dieses Jahr hoffentlich eine neue Tradition begründet und planen, die Prix der Spanischen Hofreitschule auch in den kommenden Jahren zu vergeben“, so Elisabeth Gürtler nach der Preisverleihung.

Am Abend werden die Preisträgerinnen zur siebten Fête Impériale in der Spanischen Hofreitschule erwartet.

Mehr Informationen zur Spanischen Hofreitschule und zur Fête Impériale:

www.srs.at und www.fete-imperiale.at

Quelle: Pressemitteilung Spanische Hofreitschule