Neben Weihegold und Co: auch die Jungen glänzten in Achleiten

CDI4* Achleiten, Oberösterreich

Neben Weihegold und Co: auch die Jungen glänzten in Achleiten

Dressur | Julia Rejlek – Der Nachwuchs ist gesichert! Beim zweiten von insgesamt drei CDI4*-Turnieren auf Schloss Achleiten (OÖ) von 24. bis 26. Juli 2020 kamen auch die Jungpferde nicht zu kurz. Von einer Dressurprüfung für Fünfjährige bis zur Intermediate II zeigten internationale und nationale Reiter ihre Nachwuchshoffnungen. Von Traumnoten für Sprehe-Sprösslinge  und österreichischen Siegen, war alles mit dabei!

Erfolgreiches Wochenende für Sprehe-Reiterin Simone Pearce (AUS): das Finale der fünfjährigen Dressurpferde gewinnt sie mit Diamond First mit der Traumnote von 89,4%! © Michael Rzepa
Erfolgreiches Wochenende für Sprehe-Reiterin Simone Pearce (AUS): das Finale der fünfjährigen Dressurpferde gewinnt sie mit Diamond First mit der Traumnote von 89,4%! © Michael Rzepa

Jungpferde 5-jährig, 6-jährig & 7-jährig
Das Finale der Fünfjährigen gewann mit einer Traumnote von 89,4% Simone Pearce (AUS) mit dem Diamond Hit-Sohn Diamond First vom Gestüt Sprehe. Die Richter zückten in Trab, Perspektive und Ausbildung jeweils die Neun, im Galopp sogar 9,2. Im Schritt erhielt Oldenburger Hengst „nur“ 8,5.

Mit etwas Abstand, aber dennoch mit tollen Noten, platzierten sich zwei österreichische Pferde dahinter! Der AWÖ-Bundeschampion der vierjährigen Reitpferde Dark Knight Rises (De Niro x Romanov Blue Hors) erreichte unter seinem Reiter und Besitzer Martin Hauptmann (ST) 78,8%. Auf Platz drei und nur zwei Zehntel dahinter, rangierte Giulia Schwab (OÖ), die mit dem gekörten For Romance-Sohn Fabergé EP 78,6% erritt. Beide Pferde punkteten speziell im Galopp mit jeweils 8,2.

AWÖ-Bundeschampion Dark Knight Rises holt unter seinem Reiter und Besitzer Martin Hautmann Platz zwei im Finale der fünfjährigen. © Michael Rzepa
AWÖ-Bundeschampion Dark Knight Rises holt unter seinem Reiter und Besitzer Martin Hautmann Platz zwei im Finale der Fünfjährigen. © Michael Rzepa
Giulia Schwab und AWÖ-Körsieger Fabergè EP scoren im Finale der fünfjährigen Dressurpferde 78,6%. © Michael Rzepa
Giulia Schwab und AWÖ-Körsieger Fabergè EP scoren im Finale der fünfjährigen Dressurpferde 78,6%. © Michael Rzepa

In der Tour für Sechsjährige glänzte ein Pferd vom Gestüt Vorwerk als einziger Starter: Die Escolar-Tochter Eyleen, präsentiert von Yvonne Kläne (GER), wurde von den Richtern mit 81,600 Prozent bewertet.

In der Jungpferde-Tour der siebenjährigen Dressurpferde präsentierte Alpenspan-Teamreiter Peter Gmoser (B) seinen Don Jon von dem jung verstorbenen Don Juan de Hus. Der gekörte Oldenburger Hengst holte 79,186% und gewann. „Im Trab wurden alle Kriterien erfüllt, das war sehr gut. Im Schritt war es ähnlich, auch der Übergang war schon sehr gut. Im Galopp hätte man sich vom Hinterbein etwas mehr Arbeit gewünscht“, so das Urteil der Jury. „Das Pferd ist auf dem richtigen Weg. Partner und Pferd haben sich gefunden.“

Peter Gmoser (B) und Don Jon gewinnen die Tour der siebenjährigen Dressurpferde auf Schloss Achleiten (24.-26.7.). © Michael Rzepa
Peter Gmoser (B) und Don Jon gewinnen die Tour der siebenjährigen Dressurpferde auf Schloss Achleiten (24.-26.7.). © Michael Rzepa

Auf dem zweiten Platz landete Melanie Tewes (GER) mit Caracciola MT. Der Holsteiner Schimmelhengst  von Chin Champ ist ein weiteres Pferd vom Gestüt Vorwerk und zeigte einmal mehr sein Potenzial: 75,829 Prozent. Bettina Kendlbacher (ST) und Destano-Nachkommen Don Alfredo (74,900%) belegten Platz drei. Wolfgang Himsl (OÖ) erreichte mit Dunkelfuchs Duracao (v. Dimaggio), dem Pferd von Hausherrin Elisabeth Max-Theurer, starke 72,715%. Martin Hauptmann und AWÖ-Wallach Don Frederico’s Wolkenkratzer holten 71,929 Prozent.

Isabell Werth geschlagen
In der Kleinen Tour wurde ein Prix St. Georg geritten, bei dem sich Simone Pearce auf dem achjährigen Oldenburger Hengst Montevideo von Millenium mit 74,676% den Sieg sicherte. Sie besiegte damit die Nummer 1 der Welt, Isabell Werth (GER), die mit Super B, einer Hannoveraner Stute im Besitz von Madeleine Winter-Schulze, 72,206% holte. Isabella Williband (OÖ) erreichte mit Richtershof’s Farbenfroh (v. Fahrenheit) 67,118% und platzierte sich auf Rang fünf, Chiara Pengg (K) mit dem bayrisch gezogenen Hengst Alassio’s Boy 63,618 Prozentpunkte, Platz sechs.

Auch im St. Georg hat die Australierin die Nase vorn! Mit 74,676% schlägt sie auf Montevideo die Nummer 1 der Welt, Isabell Werth (GER). © Michael Rzepa
Auch im St. Georg hat die Australierin die Nase vorn! Mit 74,676% schlägt sie auf Montevideo die Nummer 1 der Welt, Isabell Werth (GER). © Michael Rzepa

Timna Zach gewinnt bei Premiere
Mit starken 72,412% sicherten sich die Steirerin Timna Zach (ST) und Farant den ersten Platz in der Intermediate II – und das beim ersten Auftritt des zehnjährigen KWPN- Wallach Farant in der Mittleren Tour. „Farant ist einfach unglaublich. Er macht von Anfang bis zum Ende seinen Job, ist immer bei mir. Ein tolles Pferd“, zeigte sich Zach über das gelungene Debüt mehr als zufrieden.

Die Freude war riesengroß: „Es ist großartig, mit so starken Leuten in einem Bewerb sein zu dürfen. Ins Schlosspark-Viereck zu reiten ist einfach jedes Mal ein Erlebnis. Am meisten freut mich das Gefühl in der Prüfung. Wenn das Pferd alles für dich gibt, das ist unbeschreiblich. Der erste Platz ist sozusagen das Topping obendrauf.“

Rang zwei in der Intermediate II ging an die Schweizerin Estelle Wettstein (SUI) mit Great Escape Camelot von GLOCK’s Johnson TN (71,5%). Dritte wurden Simone Pearce und der neunjährige Ampere-Sohn Amandori mit 71,235%, die mit einem Verreiten im Schritt den Sieg verschenkt hatten.

Österreichischer Sieg in der Intermediate II! Timna Zach (ST) und Farant gewinnen auf Schloss Achleiten mit 72,421%. © Michael Rzepa
Österreichischer Sieg in der Intermediate II! Timna Zach (ST) und Farant gewinnen auf Schloss Achleiten mit 72,421%. © Michael Rzepa

Quelle: Pressemitteilung

Alle detaillierten Ergebnisse gibt es hier: www.horse-events.at

Dieser Text wurde mittels einer PM von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.