Max Kühner zum Weltcupfinale: „Konzentriere mich auf meinen Job, nicht das Ergebnis“

FEI World Cup™ Finals Omaha 2017

Max Kühner zum Weltcupfinale: „Konzentriere mich auf meinen Job, nicht das Ergebnis“

In genau einer Woche geht es los mit dem FEI World Cup™ Jumping Final in Omaha (USA). Von 29. März bis 2. April 2017 kämpfen 38 Springreiter aus aller Welt um den heiß begehrten Titel. Zum zweiten Mal in Folge ist auch Österreichs Nummer eins Max Kühner im Finale dabei. Was er sich von seiner Teilnahme erwartet und worauf es für ihn in Omaha besonders ankommen wird, hat er im Gespräch mit EQWO.net verraten.

Max Kühner wird mit Cornet Kalua im FEI World Cup™ Jumping Final in Omaha angreifen. © 1clicphoto.com I Herve Bonnaud
Max Kühner wird mit Cornet Kalua im FEI World Cup™ Jumping Final in Omaha angreifen. © 1clicphoto.com I Herve Bonnaud

„Die Frage nach den Erwartungen kommt vor so einem Turnier natürlich immer. Für mich ist es diesmal besonders wichtig, Cornet Kalua das ganze als normales Turnier zu verkaufen. Er ist ein sehr sensibles Pferd und merkt schon jetzt, dass irgendetwas bevor steht. Wir versuchen dennoch seinen Alltag nicht zu sehr zu verändern und ihm keinen Druck aufzubauen. 

Das ist allerdings nicht ganz einfach. Die Stimmung bei so einem wichtigen Turnier ist einfach anders. Außerdem fährt Cornet diesmal ohne einen seiner Stallkollegen los, das ist ja eigentlich so gut wie nie der Fall. Das ganze Team muss Cornet die Geschichte gut verkaufen, dann hat er das Potenzial, viel zu erreichen. Wenn uns und vor allem auch mir das gelingt, wissen wir, dass er seine beste Leistung abrufen kann. 

Ich versuche daher, mich ausschließlich auf meinen Job zu konzentrieren und gut zu reiten. Wenn das passt, sollte auch das Ergebnis am Ende stimmen.“

Auf die Frage, warum Max heuer im Vergleich zum Vorjahr nur ein Pferd mit zum Weltcupfinale nimmt, gibt es eine ganz einfache Antwort: „Weil uns jedes weitere Pferd in Summe 15.000 Euro kostet. Das muss man erst einmal erwirtschaften. Ich denke, dass daher viele Reiter aus Europa nur mit einem Pferd anreisen werden. Es gibt ja auch nicht wirklich viele Rahmenprüfungen, da macht es einfach keinen Sinn.“

Die Reiseplanung für Cornet, Max und das Team ist schon lange fixiert: „Unsere Pflegerin Sara fährt mit Cornet Kalua am Freitagmorgen nach Amsterdam zum Flughafen, die Pferde fliegen dann über Nacht nach Omaha. Saras Kollegin Alex fliegt am Freitag bereits vor, damit sie Cornet Kalua in Empfang nehmen kann. Ich selbst werde am Montag fliegen, am Dienstag mit Cornet Kalua den Vet Check machen und am Mittwoch noch ein leichtes Warm Up. Am Donnerstag wird es dann ernst und wir hoffen auf das Beste!“

Ab morgen gibt uns Max‘ Groom Alex Stork in ihrer EQWO.net Groom Story übrigens wieder exklusive Einblicke in die Vorbereitung, die Anreise und das Geschehen beim Weltcupfinale in Omaha. Also – reinklicken!

Teilnehmer FEI World Cup™ Jumping Finals Omaha 2017 »

www.omahaworldcup2017.com | www.facebook.com/WorldCupOmaha

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.