Aachener Märchen: Gerrit Nieberg gewinnt Rolex Grand Prix

CHIO Aachen (GER), Rolex Grand Prix | Springreiten und | News

Aachener Märchen: Gerrit Nieberg gewinnt Rolex Grand Prix

Springsport„Ich kenne den Jungen seit er im Kinderwagen durch Aachen geschoben wurde, heute gewinnt er den Großen Preis!“, jubelte der Kommentator Carsten Sostmeier nach dem Sensationssieg des 29-jährigen Deutschen Gerrit Nieberg (GER) im Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen. Im Stechen nahm er auf seinem elfjährigen Westfalenwallach Ben am meisten Risiko und wurde belohnt. Zweiter wurde Scott Brash (GBR), Österreichs Nr. 1, Max Kühner (T) wurde 21.

40.000 Zuschauer im Stadion des CHIO Aachen jubelten dem heimischen Sieger im Großen Preis zu: Gerrit Nieberg! © Arnd Bronkhorst
40.000 Zuschauer im Stadion des CHIO Aachen jubelten dem heimischen Sieger im Großen Preis zu: Gerrit Nieberg! © Arnd Bronkhorst

40.000 Zuschauer im pickepackevollen Hauptstadion hielt es nicht mehr auf den Sitzen: Jubel, Kreischen, Schreien, einfach Begeisterung pur, als Gerrit Nieberg (GER) die letzte Linie ritt und dann im Sattel von Ben fehlerfrei und in der schnellsten Zeit über den Rolex-Oxer flog. Solch‘ eine Begeisterung hat die Aachener Soers in ihrer langen Geschichte selten erlebt.

Fünf Reiter hatten es ins Stechen des Rolex Grand Prix geschafft: McLain Ward (USA) auf HH Azur, der Vorjahressieger und Anwärter auf den Rolex Grand Slam Daniel Deußer mit Killer Queen, der bislang einzige Rolex Grand Slam Gewinner der Geschichte, Scott Brash (GBR), Nicola Philippaerts (BEL) mit Katanga V/H Dingeshof und Gerrit Nieberg mit Ben. Jeder einzelne von ihnen Weltklasse und mit zahlreichen nationalen und internationalen Titeln im Gepäck. Jeder einzelne, bis auf einen: Gerrit Nieberg. Doch der 29-jährige Springreiter aus Sendenhorst fand den schnellsten Weg, ritt einen fantastischen letzten Galopp zum Oxer, überwand diesen fehlerfrei und ist nun nach diesem unglaublichen Sieg Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping.


Quelle: Facebook/ CHIO Aachen

„Fantastisch, unglaublich, ich finde keine Worte“, so Nieberg, dessen Vater Lars zweifacher Mannschaftsolympiasieger ist. Der Vater ist auch sein Trainer, „er kennt mich und mein Pferd in- und auswendig, es ist auch sein Sieg hier heute in Aachen“, strahlte der Junior. Die Atmosphäre habe er als total unwirklich empfunden, „ich habe einfach nur versucht, mich total auf mich und Ben zu fokussieren.“ Seinen flotten Weg im Stechen beschrieb Nieberg mit einer gehörigen Portion Understatement: „Ich hab auf dem Abreiteplatz Steve Guerdat gefragt, ob man die Abkürzung nehmen kann. Steve meinte, kannste machen. Also habe ich das gemacht und das war gut.“

Scott Brash wurde Zweiter, „happy and disappointed“ sei er, schmunzelte er, also „glücklich und enttäuscht zugleich, aber Gerrit hat es hier und heute absolut verdient, zu gewinnen.“ Da mochte auch der Drittplatzierte Nicola Philippaerts nicht widersprechen, „Gerrit hat es einfach nur unglaublich gut gemacht“, so der Belgier.

Für Gerrit Nieberg beginnt nun sein persönlicher Grand Slam of Show Jumping. Beim kommenden Spruce Meadows Masters im kanadischen Calgary (7. bis 11. September) kann er nun mit dem zweiten Sieg bei einem Major in Folge den nächsten Schritt auf dem Weg zur Legende machen.

Max Kühner (T) beendete nach einem Abwurf im Grunddurchgang den Rolex Grand Prix von Aachen auf Rang 21. © Arnd Bronkhorst
Max Kühner (T) beendete nach einem Abwurf im Grunddurchgang den Rolex Grand Prix von Aachen auf Rang 21. © Arnd Bronkhorst

Quelle: Pressemitteilung

Weiterführende Links:
>> Ergebnisliste
>> FEI Database: Gerrit Nieberg

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.