RTL-Beitrag: Deutsche Reiterliche Vereinigung und FEI beziehen Stellung

Springreiten | Ludger Beerbaum | FN

RTL-Beitrag: Deutsche Reiterliche Vereinigung und FEI beziehen Stellung

Springsport – Die FN (deutsche reiterliche Vereinigung) bezog heute in der Nacht Stellung zu dem RTL-Extra-Beitrag, in dem Ludger Beerbaum vorgeworfen wird, die verbotene Trainingsmethode des Barrens auszuführen: Man nehme die Vorwürfe des Barrens und der Verwendung von Stangen mit Plastikstacheln sehr ernst und wolle das Thema aufarbeiten. Der Fall ist der FN bereits seit 2020 bekannt, da wollte RTL aber weder mit den Videos, noch mit Namen rausrücken. Auch die FEI will Nachforschungen machen und steht mit der FN in Kontakt.

In der RTL Sendung Extra wurden gestern Abend brisante Aufnahmen gezeigt. Angeblich soll dort Ludger Beerbaum seine Pferde barren. © RTL Extra
In der RTL Sendung Extra wurden gestern Abend brisante Aufnahmen gezeigt. Angeblich soll dort Ludger Beerbaum seine Pferde barren. (Beschriftung von RTL) © RTL Extra

Die RTL Extra-Sendung gestern Abend zeigte augenscheinlich verstörende aber auch sehr verschwommene Aufnahmen, bei denen die verbotene Trainingsmethode des Barrens ausgeführt wird. Angeblich soll dies auf den Anlagen des deutschen Springreiters Ludger Beerbaum gefilmt worden sein, RTL benennt sogar den Reiter als Beerbaum selbst. Weiters habe die eingeschleuste Journalistin Spike-Stangen, Stangen mit Plastik-Stacheln, auf dem Gelände gefunden. Dazu unten mehr.

Die deutsche reiterliche Vereinigung FN bezog um 1:20 Uhr heute in der Nacht Stellung und stellte klar: die Verwendung dieser Trainingsmethoden ist inakzeptabel. Nachdem RTL bereits 2020 mit den Vorwürfen auf die FN zugegangen sei, wurde auch Anzeige gegen unbekannt erstattet, da der Sender aus rechtlichen Gründen weder Namen noch Video-Material weitergeben wollte. Die FN hat nun erneut um die Aufnahmen gebeten, um der Sache auf den Grund zu gehen:

„Wie wir schon 2020 und 2021 gegenüber RTL zum Ausdruck gebracht, nehmen wir die Vorwürfe sehr ernst. Genau deshalb werden wir das am späten Dienstagabend ausgestrahlte Filmmaterial sorgfältig analysieren und anschließend entsprechende Schlüsse zum weiteren Vorgehen ziehen. Um eine seriöse Beurteilung des Sachverhaltes vornehmen zu können, bedarf es des gesamten Video- und Beweismaterials. Wir fordern RTL deshalb erneut auf, uns dieses vollständig zur Verfügung zu stellen“, sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach. Er betont: „Bereits jetzt, unabhängig von dem gezeigten Beitrag, können wir klar sagen, dass der Gebrauch von Vierkantstangen sowie genopptem oder gestacheltem Stangenmaterial inakzeptabel ist und nicht im Einklang steht mit den Grundsätzen des fairen Pferdesports.“

Deutsche Reiterliche Vereinigung FN

Nun soll auf drei Ebene Klarheit geschaffen werden:
1) Es wird geprüft, ob ein Ordnungsverfahren eingeleitet werden kann
2) Staatsanwaltschaft wird über den Beitrag im Hinblick auf die Anzeige gegen anonym informiert
3) Die bestehende FN-Kommission wird sich weiter mit dem legalen „Touchieren“ beschäftigen

Auch die FEI startet eine Nachforschung und steht ins engen Kontakt mit der deutschen FN. Die Weltreitervereinigung sagt jedenfalls:

„Die FEI verurteilt jede Form von Pferdemissbrauch, und die Trainingsmethoden, die in dem RTL-Video zu sehen sind, sind aus Sicht des Pferdewohls völlig inakzeptabel und verstoßen gegen das FEI-Reglement.“

Was ist in dem Beitrag zu sehen?
RTL Extra bewarb ihre Aufdecker-Story mit dem Investigativ-Journlisten Günter Wallraff, der gemeinsam mit einer Kollegin zwei Jahre lang an dem Fall arbeitete. Anstoß zu der Geschichte kam von einer angeblichen Mitarbeiterin, die mit verzerrter Stimme zitiert wurde.

Die Journalistin von RTL-Extra schleuste sich als angebliche Mitarbeiterin laut RTL auf die Anlage von Ludger Beerbaum ein und beobachtete dort auf dem Außen-Springplatz, wie ein Pferd gesprungen und dabei gebarrt wurde. Davon gibt es verschwommene Aufnahmen zu sehen, RTL betitelt den Reiter als Beerbaum selbst. Außerdem stöberte die Journalistin weiter und entdeckte Stangen mit Plastik-Stacheln, wie sie selbstverständlich verboten sind.

Im weiteren Beitrag wird von einem ehemaligen Springpferd berichtet, welches nicht mehr springen möchte. In Zusammehang mit Ludger Beerbaum steht das Pferd allerdings nicht. Außerdem werden zwei Experten interviewt, die sich schockiert zeigen und der Barr-Skandal von Paul Schockemöhle in den 90er Jahren thematisiert. Auch angebliche Aufnahmen eines Amateur-Turniers werden gezeigt, in denen Pferde vor einem Sprung verweigern.

Am Ende wünscht sich der RTL eine Änderung der FN-Richtlinien, in denen das „Touchieren“ mit runden Stangen, die nicht splittern oder aus Metall bestehen dürfen, zu überdenken.

Weiterführende Links:
>> Stellungnahme der FN zu der RTL-Sendung
>> Ludger Beerbaum Stables
>> RTL Extra

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.