R.I.P. Peter Tschabrun sagte leise Servus

News | Reitsport | Springsport

R.I.P. Peter Tschabrun sagte leise Servus

Pferdesport – Zeit seines Lebens hat er gesagt wo’s lang get, unzählige international hochkarätige Reiter:innen dirigiert. Doch am vergangenen Samstag verstarb Peter Tschabrun nach längerer Krankheit, aber unerwartet, im Alter von 68 Jahren. Der dreifache Familienvater zählte seit Jahrzehnten zu den wahren Unikaten im internationalen Turnierwesen. Er war fixer Bestandteil als Technischer Leiter bei vielen namhaften Turnieren, wie der Amadeus Horse Indoors, dem CHIO Aachen oder auch bei Championaten in ganz Europa.

Servus Peter! Das österreichische Technik-Ass Peter Tschabrun war über 35 Jahre auf den größten Pferdesport-Events in Europa unterwegs. Mit 68 Jahren verstarb der Österreicher nun nach langer Krankheit. (c) Privat
Servus Peter! (c) Privat

Nicht nur in unserem Heimatland zog der Salzburger mit der starken Stimme und seinem mit Ecken und Kanten behafteten Charakter als „Mann für alle technischen Notfälle“ hinter den Kulissen die Fäden. Ob damals an der Seite von Peter Nidetzky beim berühmten „Fest der Pferde“ in der Wiener Stadthalle oder später mit Josef Göllner bei den Top-Events in Salzburg, Graz, Maria Wörth und Wiener Neustadt oder bis zuletzt bei den Turnieren im Magna Racino, der Lake Arena oder beim Pferdefestival Linz. Viele Veranstalter konnten im Laufe seiner langen Karriere auf seinen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Als der „Österreicher“ wirkte Peter Tschabrun aber auch bei den größten Events der Welt als Führungsperson im Aufbaubereich mit. Dazu zählten das Weltfest des Pferdes in Aachen, zahlreiche Welt- und Europameisterschaften, als auch die namhaftesten Hallenturniere der Welt, wie Hannover, Leipzig, Kiel, München uvm.

Peter Tschabrun war ein wahres Unikat im Turniersport und wurde auch als FEI-Steward, Motivator, Seelentröster und Frohnatur von den erfolgreichsten Reitsportlern der Welt und aller Sparten respektiert und gemocht.

Er war einer der „Macher“ in unserem Sport, der auch nie eine Diskussion scheute, aber sich dennoch am Ende immer bis an seine Leistungsfähigkeit für „seine“ Turniere und Reiter einsetzte.

Peter wird uns als Freund, Wegbegleiter und Funktionär fehlen, aber in all seinen zahlreichen Geschichten rund um sein Leben im Reitsport in ewiger Erinnerung bleiben.

Ruhe in Frieden alter „Kumpel“!

Thomas, Ruth und alle Deine Pferdesportfreunde

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.