Lea Siegl bringt Österreichs Vielseitkeit nach vorne

CCI4*-S, CCI3* Strzegom, Polen

Lea Siegl bringt Österreichs Vielseitkeit nach vorne

Vielseitigkeit | Julia Rejlek, Ruth M. Büchlmann – Sie ist erst 21 Jahr alt und schon Österreichs internationale Vorzeigereiterin in der Vielseitigkeit! Lea Siegl schaffte bei ihrem ersten internationalen Turnier nach der Corona-Pause, den Strzegom Horse Trials in Polen (16.-19.7.), Platz 3 im CCI4*-S und legte in der CCI3*-Prüfung noch Rang 2 drauf. Sieger in beiden Prüfungen war jeweils der „unschlagbare“ deutsche Olympiasieger Michael Jung (GER).

Lea Siegl (OÖ) und ihr blutgeprägtes Spitzenpferd Fighting Line sind heiße Kandidaten für den Olympia-Einzelstartplatz . © M&R photo
Lea Siegl (OÖ) und ihr blutgeprägtes Spitzenpferd Fighting Line lassen beinahe den gesamten A-Kader der deutschen Reiter hinter sich! Nur Michael Jung (GER mussten sie sich in der CCI3*-Prüfung in Strzegom von 16.-19.7. geschlagen geben. © M&R photo

„Es ist natürlich ein Wahnsinn, dass ich bei den ganz Guten vorne dabei sein kann. Als ich das Starterfeld gesehen habe, dachte ich, dass es sehr schwierig wird mit einer Platzierung. Aber dass ich zweimal neben Michael Jung bei der Siegerehrung stehen durfte, damit habe ich nicht gerechnet. Der ist ja unschlagbar!“, jubelte die 21-jährige Lea Siegl (OÖ), die quasi den gesamten deutschen A-Kader (Julia Krajewksi, Sandra Auffarth, Andreas Dibowski, …) hinter sich gelassen hatte.

In der Dreisterneprüfung wurde Lea Siegl mit ihrem 10-jährigen Van Helsing P Zweite hinter Michael Jung (GER) und fischerWild Wave. Außerdem holte die Geschichte und Philosophie-Studentin in diesem Bewerb Rang 13 mit ihrem 11-jährigen Cupido P.

Lea Siegl mehr als happy nach diesem sensationellen Wochenende:


Quelle: Facebook

In der Viersterneprüfung belegte sie mit ihrem 13-jährigen Top-Pferd Fighting Line (im Besitz der Familie Mühlböck) Rang drei hinter Michael Jung (GER) mit fischerChipmunk FRH und dem Niederländer Raf Kooremans mit Dimitri N.O.P. Dabei gelang Lea Siegl eine beeindruckende Aufholjagd nach Platz 20 in der Dressur: mit Rang vier im Gelände und Platz drei im Springreiten schob sie sich noch aufs Podest.


Quelle: Facebook/ClipMyHorse

Für die Olympischen Spiele in Tokio holte Lea Siegl einen Quotenplatz für Österreich. Damit sie in Tokio an den Start gehen darf, muss die Vielseitigkeitsreiterin noch eine lange Viersterneprüfung absolvieren.

„Mein Ziel ist es, auf den nächsten Turnieren im August und im September in Strzegom und Sopot alle drei Pferde für Olympia zu qualifizieren“, sagt Lea Siegl.

Weitere Österreicher
Österreichs Vielseitigkeits-Routinier Harald Ambros (OÖ) konnte sich mit Lexikon im CCI4* an 12. Stelle platzieren, Rebecca Gerold (ST) an 20. Stelle einreihen. Robert Mandl (ST) verzichtete vor dem Springen auf Zwischenrang 45.

Quelle: Pressemitteilung

Alle Ergebnisse aus Strzegom gibt es hier.

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.