Hongkong Masters wegen Coronavirus abgesagt

CSI5* Hong Kong (HKG)

Hongkong Masters wegen Coronavirus abgesagt

Springreiten | Julia Rejlek – Der Ausbruch des Coronavirus ist nun auch im Pferdesport zu spüren. Das von 14.-16.2.2020 geplante Longines Masters von Hongkong im Rahmen der Asia Horse Week ist abgesagt. Gründer und Organisatoren wollen kein Risiko eingehen.

2020 gibt es kein Longines Masters in Hongkong. Das Corona-Virus macht dem Veranstalter einen Strich durch die Rechnung. © Longines Masters of Hong Kong
2020 gibt es kein Longines Masters in Hongkong. Das Corona-Virus macht dem Veranstalter einen Strich durch die Rechnung. © Longines Masters of Hong Kong

Der Organisator der Veranstaltung (EEM) und sein Gründungspartner (Hongkong Jockey Club) gaben bekannt, dass die dritte Ausgabe der Asia Horse Week, die vom 13. bis 16. Februar auf der AsiaWorld-Expo in Hongkong geplant war, nicht stattfinden wird. Diese Entscheidung ist das Ergebnis von Vorsichtsmaßnahmen angesichts der jüngsten Entwicklungen beim Ausbruch des Coronavirus, von dem derzeit die Stadt Hongkong, das chinesische Festland und die gesamte APAC-Region betroffen sind.

Christophe Ameeuw, Präsident und Gründer der EEM, sagte dazu in einer Presseaussendung:

„Mit mehr als 35.000 Menschen, die aus Hongkong, Asien und der ganzen Welt erwartet werden, ist die Sicherheit unseres Publikums, der Athleten, Besucher, Aussteller, Dienstleister, der internen Teams sowie der teilnehmenden Pferde bei den Veranstaltungen der Longines Masters Series eine absolute Priorität. Angesichts der Ungewissheit über den Ausbruch des Coronavirus haben wir beschlossen, die Veranstaltung vom 13. bis 16. Februar 2020 nicht durchzuführen. Unsere loyalen Partner, zu denen der Jockey Club Hongkong, die Longines Masters Series, die FEI, die Hongkong Equestrian Federation, die AsiaWorld-Expo, das Hongkong Tourism Office und das Wall Street Journal gehören, zeigten ihr Verständnis und ihre Unterstützung“.

Die beteiligten Reiter der Longines Masters von Hongkong werden von der EEM in den kommenden Tagen individuell kontaktiert. Unter ihnen ist auch Max Kühner (T), der bei der Asia Horse Week an den Start gegangen wäre. Der Wahlösterreicher war in den letzten Jahren jedes mal im Großen Preis platziert.

Max Kühner (AUT/T) muss auf seine Reise nach Hongkong verzichten: aufgrund des Coronavirus wurde das Longines Masters abgesagt. © Michael Graf
Max Kühner (AUT/T) muss auf seine Reise nach Hongkong verzichten: aufgrund des Coronavirus wurde das Longines Masters abgesagt. © Michael Graf

Die Asia Horse Week wurde 2018 von der EEM als Initiative der Longines Masters Series (Hongkong, Lausanne, Paris) ins Leben gerufen und soll wichtige Führungskräfte und Interessenvertreter der globalen Pferdeindustrie zusammenbringen. Außerdem will man sich Amerika und Europa als den Größen des Springsportes mit Höchst-Dotationen anschließen. 2,25 Millionen Euro warten bei dem Sieg von drei aufeinanderfolgenden Grand-Prix in derselben Saison und ein Bonus von 1 Millionen Euro für drei aufeinanderfolgende Siege von einer Saison zur nächsten.

Die EEM (Ecuries d’Ecaussinnes) ist ein im Jahre 1997 gegründeter, belgischer Turnierstall, der international für den Handel von Turnierpferde, Spitzenzucht und Ausbildung bekannt ist. Gründer und Präsident ist Christophe Ameeuw. Sein Konzept: das beste aus Springreiten, Unterhaltung und Lifestyle unter einem Dach zu vereinen.

Hier kommt Ihr zu der Veranstaltung: www.longinesmasters.com

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.