Das sind die Sieger der 14-tägigen Hengstleistungsprüfung 2017

Zuchtnews

Das sind die Sieger der 14-tägigen Hengstleistungsprüfung 2017

KS | Zucht – In gleich vier Stationen ging gestern (20.4.) die 14-tägige Hengstleistungsprüfung für 2017 zu Ende. Sowohl in Adelheidsdorf, Marbach, Neustadt/Dosse und Schlieckau stellten sich insgesamt 97 Hengste der Prüfkommission. Während des Tests wurden die Hengste auf vielfältige Weise begutachtet. Zuerst mussten sie sich sowohl an der Hand als auch unter ihrem ständigen Reiter präsentieren. Danach kam ein Fremdreiter und ein Stationsreiter zum Zug um Rittigkeit und die Grundgangarten zu überprüfen. Auch im Freispringen mussten sie sich beweisen. Erst bei der Abschlussprüfung wurde die Bewertung von den  Experten bekannt gegeben.

In Schlickau wurden 34 Hengste begutachtet. 29 von ihnen bestanden die Abschlussprüfung. So auch der Hannoveraner Karajan (Kannan x Verdi) aus der Zucht von Werner Schultze. Er wurde schon Sieger der Westfälischen Körung 2016 und jetzt von Hannoveraner Verband vorgestellt. Seine Gesamtnote betrug 8,9, wo bei er im Springen eine Note von 9,24 und in der Dressur eine von 8,24 vorweisen konnte. Die höchste Springbetonte Note erhielt jedoch der von Holsteiner Verband vorgestellte französisch gezogene Del ‚Arko (Tsunami de Hus OLD x Quartz de Frely AA). Der schon in Frankreich gekörte Hengst erhielt mit 9,5 die höchste Springnote im Bewerberfeld.

Bei den Dressurhengsten setzte sich der Deutsche Sportpferde Rapphengst Secret (Sezuan x St.Moritz) aus der Zucht von Huber Vogler durch. Er wurde vom Oldenburger Verband vorgestellt und erhielt eine Dressurendnote von 9,5.

In Neustadt/Dosse stellten sich insgesamt 18 Junghenste der Abschlussprüfung. Jedoch bestanden lediglich 16 diese positiv. Bester Junghengst wurde der 2014 geborene Hannoveraner Zoom (Zack x Don Schufro) aus der Zucht von DMJ Horses und Dorthe M.Jeppesen. Er erhielt eine Gesamtnote von 8,53 wobei sein Dressurwert bei 8,88 lag. Schon bei der Westfälischen Hauptkörung wurde er letztes Jahr Dressur-Reservesieger und wurde schließlich für das Westfälische Pferdestammbuch angemeldet.

In Marbach traten vorwiegend dressurbetonte Hengste an. Von den 17 zur Abschlussprüfung angemeldeten konnten 14 davon das Klassenziel erreichen. Die höchste Endnote sicherte sich hier der doppelveranlagte Deutsche Sportpferdehengst Crimetime GT (Chambretto GT x Placido Sun) mit einer Endnote von 8,45 (Springen: 8,23, Dressur: 8,36). Gezüchtet und im Besitz befindet sich der Hengst im Gestüts Tannenhof in Heidenrod und wurde vom Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar gemeldet.

In der vierten Station in Adelheidsdorf sicherte sich ebenfalls das Deutsches Sportpferd Chapeau Ciaco (Clintas x Ciacomin) den Sieg. Er stammt aus der Zucht von Simone Brockmann und konnte eine Endnote von 8,35 (Springen: 8,23, Dressur: 8,13) aufweisen.

Die höchste Dressurnote erhielt hier Don Royal (Don Juan de Hus x Rubin Royal) mit 8,79. Bei den Springpferden sicherte sich ein noch namensloser Westfale (Los Angeles x Lancer III) aus der Zucht von Wilhelm Schwenker die höchste Note mit 9,2. Von den 28 angemeldeten Hengsten bestanden 24 ihre Veranlagungsprüfung.

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.

9