2 Millionen Pfund weniger für Britischen Reitsportverband für Tokyo 2020

News aus der Welt

2 Millionen Pfund weniger für Britischen Reitsportverband für Tokyo 2020

CM – Im Vergleich zu den Olympischen Spielen in Rio 2016 muss die British Equestrian Federation (BEF) mit 2 Millionen Pfund weniger auskommen. Den Maximalbetrag, den der Pferdesport vom UK Sport Funding bekommt beträgt £19,635,180 – für Rio lag der Betrag bei £21,712,400.

Die Medaillenziele in Rio wurden erfüllt. © FEI Photos
Die Medaillenziele in Rio wurden erfüllt. © FEI Photos

Die News für die Paradressur sieht besser aus, denn das Etat stieg von £3,782,800 auf £4,273,411.

Die Vorgaben für das britische Team waren zwei bis vier Medaillen, die in Rio mit zwei Einzelgold Medaillen von Nick Skelton und Charlotte Dujardin, sowie Mannschaftssilber, erfüllt wurden.

Clare Salmon, Geschäftsführer der BEF ist sich sicher, dass UK Sport viel Vertrauen in die World Class-Programme hat. „UK Sport unterstützt den Pferdesport weiterhin, besonders durch Funding der Lotterien und dem Schatzamt. Wir wissen, dass wir eine nachhaltige Finanzierung zur Ergänzung des Zuschusses von UK Sport schaffen müssen.“

Quelle: www.horseandhound.co.uk

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.