Schwieriges Weltcup-Springen geht an Julien Epaillard (FRA)

CSI5*-W London Olympia (GBR)

Schwieriges Weltcup-Springen geht an Julien Epaillard (FRA)

Pressemittelung | Springreiten – Ein schwieriger Parcours im Weltcup-Springen von London (17.12.) machte es nicht leicht für einige der besten Springreiter der Welt. Nur vier Pferd-Reiter-Paare schafften es ins Stechen: Julien Epaillard (FRA), Scott Brash (GBR), Edwina Tops-Alexander (AUS) und Peder Fredricson (SWE).

Seit langem gilt Julien Epaillard als einer der schnellsten Reiter. In London zeigte der 40-jährige dem Rest der Welt, wie schnell er wirklich ist, als er in der achten Etappe des Longines FEI World Cup Jumping 2017/2018 Western European League im Rahmen der Olympia, London International Horse Show mit Toupie de la Roque zum Sieg galoppierte.

Ich sah Scotts Ritt – er begann sehr schenll aber ich dachte er war bei den letzten beiden Sprüngen etwas vorsichtig, also hatte ich nichts zu verlieren und ging bei den letzten Sprüngen volles Risiko ein.“, so Epaillard. 

Die Uhr stoppte bei 36,92 Sekunden. Ein weiterer Grund zur Freude: Es war der erste französische Sieger des Weltcupspringens in London seit 32 Jahren!

Der erste Sieg in London für Frankreich seit 32 Jahren: Julien Epaillard und Toupie de la Roque. © FEI/Jon Stroud
Der erste Sieg in London für Frankreich seit 32 Jahren: Julien Epaillard und Toupie de la Roque. © FEI/Jon Stroud

Der erste Umlauf von Bob Ellis war wirklich schwierig, denn Pferde und Reiter hatten zwischen den Sprüngen kaum Zeit zu Atem zu kommen. Der amtierende Europameister Peder Fredricsonauf H&M Christian K schaffte mit einer sehr vorsichtigen Runde einen fehlerfreien ersten Umlauf in 41,34 Sekunden. Edwina Tops-Alexander und ihr junges Pferd Inca Boy van T Vianahof war mit 41,05 Sekunden etwas schneller.

Brashs unterschätze Epaillard ein wenig. Er hatte seine erfahrene 16-jährige Stute Ursula gesattelt: „Ich dachte irgendwie, ich wäre schneller gewesen und ich hoffte auf einen Abwurf von Epaillard, was er aber nicht hatte.“, sagte Brash nachdem der französische Rivale siegte.

Mit dem dritten Platz steigt Tops-Alexander im Ranking der Western European League weiter auf. Mit 50 Punkten hat sie sich bereits für das Longines 2018 Finale in Paris im April qualifiziert. Dies ist nun auch Epaillards großes Ziel: „Ich will mich für Paris qualifizieren, also werde ich demnächst in Mechelen (30. Dezember 2017) und Bordeaux (4. Februar 2018) an den Start gehen.“

THE LONGINES FEI WORLD CUP™
1. Toupie de la Roque – Julien Epaillard (FRA) 0/36.91
2. Ursula XII – Scott Brash (GBR) 0/37.34 /
3. Inca Boy van T Vianahof – Edwina Tops-Alexander (AUS) 0/41.05
Ergebnislink

STANDINGS After Round 8 at London Olympia (GBR)
1. Edwina Tops-Alexander (AUS) 50
2. Kevin Staut (FRA) 50
3. Steve Guerdat (SUI) 43
4. Henrik von Eckermann (SWE) 40
5. Denis Lynch (IRL) 37
6. Alberto Zorzi (ITA) 37
7. Mark McAuley (IRL) 37
8. Daniel Deusser (GER) 35
9. Simon Delestre (FRA) 35
10.Maikel van der Vleuten NED 32
Full Standings

Quelle: Pressemitteilung | Übersetzung EQWO.net