Luhmühlen: Lea Siegl zieht nach Top-Start in der Dressur & Fehler im...

CCI5* Luhmühlen (GER) | Springreiten | News

Luhmühlen: Lea Siegl zieht nach Top-Start in der Dressur & Fehler im Gelände zurück – Interview

Springsport – Gefühlsachterbahn für Lea Siegl (OÖ) in Luhmühlen (GER)! Mit ihrem 13-jährigen DSP-Wallach Cupido P startete sie in die CCI5*-L mit einer genialen Dressur zu 30,8 Minuspunkten und Rang acht. Im schweren Gelände hatte das rot-weiß-rote Duo dann leider einen „Runout“ (= Pferd sprang nicht innerhalb der Flaggen) und musste 20 Fehlerpunkte verschmerzen. Vor der verpflichtenden Verfassungsprüfung zeigte sich der DSP-Wallach dann nicht 100-%ig fit, die Oberösterreicherin zog daher zurück.

Lea Siegl (OÖ) und Cupido P hatten in Luhmühlen ihre erste gemeinsame CCI5*-Prüfung! Nach einer tollen Dressur, mussten sie nach einem unglücklichen "Runout" 20 Fehlerpunkte hinnehmen. © Michael Mauch
Lea Siegl (OÖ) und Cupido P hatten in Luhmühlen ihre erste gemeinsame CCI5*-Prüfung! Nach einer tollen Dressur, mussten sie nach einem unglücklichen „Runout“ 20 Fehlerpunkte hinnehmen. Foto: Marbach 2022 © Michael Mauch

In Luhmühlen (GER) fand neben der CCI4*-S, bei der die Deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden, auch eine der schwersten Geländeprüfungen der Welt, eine CCI5*-L statt. Mit Lea Siegl (OÖ) und Cupido P ging auch ein österreichisches Paar an den Start.

36 Teilnehmer:innen traten in der Dressur an, die 23-jährige Obrösterreicherin startete mit einer gelungenen Dressur zu 30,8 Minuspunkten und Zwischenrang acht! Der 13-jährige Cyrano-Sohn Cupido P zeigte bei seinem Fünf-Stern-Debüt auch im Gelände eine tolle Runde, einzig beim ersten Wasserkomplex gab es ein kurzes Missverständnis und der Wallach sprang außerhalb der Fahnen über den Sprung: 20 Fehlerpunkte. Das österreichische Duo fiel so auf Rang 21 zurück. Wie schwer das Gelände war, bewies die hohe Ausfallsquote: nur 24 der 36 Starter:innen kamen ins Ziel. Lea Siegl zeigte sich nach dem Gelände dennoch super stolz auf ihren vierbeinigen Sportpartner:

„Grundsätzlich bin ich mit dem Gelände so glücklich! Cupido ist alles total cool und besser als erwartet gesprungen, die Verweigerung war ja gar keine wirkliche Verweigerung, er ist nur leider nicht zwischen den Fahnen, sondern sogar beim höheren Teil gesprungen. Aber es war so spielerisch und easy.“


Quelle: Facebook/ Turniergesellschaft Luhmühlen

In der Verfassungsprüfung vor dem abschließenden Springen, zog Lea Siegl dann jedoch zurück:

„Er war in der früh nicht wie normalerweise, wir haben daher zurückgezogen und haben ihn zuhause gleich durchchecken lassen. Bei Röntgen und Ultraschall ist Gott sei Dank nichts zu sehen, er dürfte sich nur beim galoppieren versprungen haben.“

Cupido bekommt jetzt dennoch etwas Pause:

„Nach einer langen Vier-Sterne-Prüfung und nach Fünf-Sterne-Prüfungen bekommen die Pferde bei mir sowieso zwei Monate Turnierpause. Ich bin einfach nur froh, dass er sich zuhause jetzt wieder völlig normal bewegt und nichts tragisches passiert ist!“

Die Tage geht es für Lea Siegl und Van Helsing nach Strzegom (POL), bevor dann mit Fighting Line ein Höhepunkt der Saison ansteht, denn die junge Österreicherin erhielt eine Einladung für das CHIO Aachen, wo am 1. (Dressur & Springen) und 2.7. (Gelände) die Vielseitigkeit stattfindet!

Weiterführende Links:
>> Leaderbord CCI5*-L Luhmühlen
>> Instagram Lea Siegl

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist keine Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.