Interview mit Martin Mühlstätter – am Weg zu den FEI World Reining...

Interviewreihe Teil 3

Interview mit Martin Mühlstätter – am Weg zu den FEI World Reining Championships

CM – Von 11.-13.8.2016 finden die FEI World Reining Championships in Givrins (CH) statt. In unsere Serie widmen wir uns den drei besten Österreichern der Junioren, Young Riders, und Seniors: Celina Bachleitner (Juniors), Anna Lisec (Young Riders) und Martin Mühlstätter (Seniors). Der Dritte in unserer Reining Interviewreihe ist der in den USA lebende Kärtner Martin Mühlstätter:

MartinMuehlstaetter_cFBMuehlstaetter_CamEssick1. Du stehst ganz vorn im FEI Ranking. Was sind deine Gedanken dazu?

„Das war nie geplant, es hat sich so ergeben. Ich freue mich riesig für mein Pferd und seine Besitzer, die mich seit langen unterstützen. Ohne sie wäre das alles gar nicht möglich.“

2. Bitte erzähl uns etwas über das Pferd, das du in der Schweiz starten wirst.

„Gotta Gold Chain ist ein 7 jähriger Hengst im Besitz von Jac Point Quarter Horses in Lermoos Tirol.
Der Hengst ist ein Bild von einem Pferd! Er ist super athletisch, hat eine Wahnsinns Ausstrahlung und ist ein top Performer in den Manövern. Ich möchte mich im Voraus bei Familie Künstner-Mantl bedanken, dass sie mir die Möglichkeit geben, dieses Top Pferd starten zu dürfen.“

Anm. der Redaktion: Martin wird den siebenjährigen Quarterhorse-Hengst Gotta Gold Chain (Jacs Electric Spark X Snip O Chex) reiten, der im Besitz von Klaus Mantl und Tina Künstner-Mantl von Jac Point Quarter Horses steht. Tina Künstner-Mantl selbst zählt seit vielen Jahren zu den besten Non-Pros in Europa.

Martin Mühlstätter wird den hengst Gotta Gold Chain in Givrins reiten. © Dorottya Fáy
Martin Mühlstätter wird den Hengst Gotta Gold Chain in Givrins reiten. © Dorottya Fáy

3. Wie sieht ein Tag bei dir aus?

„Ich glaube nicht viel anders als bei den meisten Trainern. Im Sommer starten wir den Tag um 4.00 und sind um 15.00 fertig (wegen der heißen Temperaturen), im Winter arbeiten wir von 7.00 – 19.00 Uhr.
Ich stehe täglich um 3.30 Uhr auf, trinke zwei oder drei Espresso, esse eine Banane und einen Proteinriegel, verbringe 30 Minuten im Büro während meine Co-Trainer tränken, die Halle abziehen und füttern.
Um ca. 5.00 starten wir mit dem Reiten. Führanlage, Longieren und täglicher Auslauf auf Paddock oder Weide gehören auch dazu.
Das Mittagessen lassen wir aus. Wir machen nur eine kurze Pause bevor es weitergeht. Nach dem Reiten werden täglich alle Bandagen, Hufglocken, Bauchgurte etc. sauber gemacht und gewaschen. Ich kontrolliere täglich alle Pferde nach der Arbeit persönlich, um sicher zu gehen, dass sie in guter Verfassung sind. Die letzte Stallkontrolle machen wir dann zwischen 20 und 21 Uhr.“

Anm. der Redaktion: Der Kärntner Martin Mühlstätter lebt und arbeitet seit 2001 in den USA und führt in Scottsdale, Arizona die „Mühlstätter Performance Horses“. Auch seine Frau Kim Dooley-Mühlstätter showt auf sehr hohem Niveau.

4. Was ist für dich das Besondere an der Reining?

„Die Pferde!!! Ein Pferd hat mich noch nie enttäuscht, Menschen leider oft.
Das Besondere ist auch die Explosivität bei den Manövern, die Kontrolle und der Fokus mit dem Pferd.
Es ist schwer zu erklären, aber es gibt Ritte, die haben einfach ein „special feeling“. Nicht nur am Turnier, sondern auch zu Hause beim Training.“

5. Was nimmst du dir für Givrins vor?

„Gold für TEAM AUSTRIA!!!!“

6. Wie hältst du dich körperlich und mental fit?

„Körperlich: ich probiere mich gesund zu ernähren, organische Lebensmittel und kein Chunk food zu essen. Und Ausgleichssport zu betreiben, wenn ich Zeit habe.“

„Mental: Ich verbringe zeit mit meiner Familie und Freunden und versuche mich von negativen Leuten weit fern zu halten.“

EQWO.net wünscht Martin Mühlstätter alles Gute.

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.