Wie kommen die Pferde zu den Olympischen Spielen in Rio?

Olympic Games Rio 2016

Wie kommen die Pferde zu den Olympischen Spielen in Rio?

Pressemitteilung FEI Mit dem Flugzeug natürlich! Die erste Gruppe der  „olympischen Pferde“ machte sich heute (29.07.) vom Flughafen Stansted (GBR) aus auf den Weg nach Rio. 34 Pferde aus zehn Nationen sind an Bord. Der Flug mit der Emirates SkyCargo Boeing 777-F wird etwa zwölf Stunden dauern und wurde von Peden Bloodstock organisiert.

Horses bound for the Rio 2016 Olympic Games are loaded on to an Emirates SkyCargo Boeing 777-F at London Stansted Airport. On the flight were 34 horses from 10 of the nations competing in Equestrian at Rio 2016 - 29 July 2016 -Pic Jon Stroud
Dei Pferde werden in eine Emirates SkyCargo Boeing 777-F geladen. Im Flugzeug sind 34 Pferde aus 10 Nationen. © Jon Stroud/FEI

Vielseitigkeitspferde aus Großbritannien, Irland, Kanada, Australien, Neuseeland, Zimbabwe, Brasilien, Japan, Italien und China sind an Bord des Fliegers. Es ist der erste von neun Flügen, die mehr als 200 Pferde nach Rio bringen werden.

Dieses hoch komplexe Unterfangen findet in drei Städten statt. Stansted (GBR), Liege (BEL) und Miami (USA). Die Stute unserer österreichischen Starterin Victoria Max-Theurer wird von Belgien aus nach Brasilien fliegen.

Stansted  Flugfacts
Geschätze Flugzeit Stansted – Rio: 11 Stunden 40 Minuten
Flugzeug: Emirates SkyCargo Boeing 777-F
17,500 kg Pferde fliegen von Stanstead
515kg ist das Durchschnittsgewicht eines Vielseitigkeitspferds (630kg ist das Durchschnittsgewicht eines Dressurpferdes und 610kg eines Springpferdes)
9,900kg Pferde-Equipment
6,000 kg Futter (Futter vom Flug ausgenommen)
40 Liter Wasser pro Pferd

Wusstest du:

Gepäck: Gleich wie bei menschlichen Passagieren hat jedes Pferd ein maximales Fluggepäck, das inkludiert aber auch das Gewicht des Pferdes! Dazu kommen Wasser, Heu, 30 kg Einstreu, Wasserkübel, Futterkübel, Taschen für Pferdezubehör wie Zaumzeug und Sättel, Decken und anderes Equipment.

Jedes Pferd darf darüber hinaus mitnehmen: ein großes Heunetz, Wasser, einen persönlichen Kübel und eine kleine Tasche mit einem Reservehalfter und einer Decke, falls es kalt werden sollte.

A selection of horse carry on luggage bound for the Rio 2016 Olympic Games. © Pic  Jon Stroud
A selection of horse carry on luggage bound for the Rio 2016 Olympic Games. © Pic Jon Stroud

Unterhaltungsprogramm: Was sind die Lieblingsfilme der Pferde an Bord? Der Pferdeflüsterer, Black Beauty, Seabiscuit, National Velvet und die Fortsetzung International Velvet.

Essen und Trinken – Kleie-Mash bevor die Pferde an Bord gehen, dann während des ganzen Flugs Heu und Wasser. Manche mögen Apfelsaft in ihrem Wasser.

Reisepässe: Jedes Pferd hat einen Reisepass aber im Gegensatz zu Menschen müssen sie auch gechippt sein, um reisen zu dürfen. Sie brauchen auch ein Gesundheitszertifikat.

Every horse heading out to the Rio 2016 Olympic Games travels with its own passport. © Pic Jon Stroud
Jedes Pferd das nach Rio reist, hat einen eigenen Reisepass. © Pic Jon Stroud

Bekleidung: So wie Menschen reisen Pferde gern bequem. Manche mögen eine leichte Decke, aber normalerweise so wenig wie möglich, damit ihnen nicht zu heiß wird. Die meisten tragen Transportgamaschen.

Check-in: Die Flüge sind genauestens durch Peden Bloodstock geplant, deshalb ist der Check-In sehr einfach, es gibt auch keinen Kampf um die besten Sitzplätze. Jedes Pferd hat eine bestimmte Ankunftszeit am Flughafen. So können tierärztliche Check-Ups in Ruhe durchgeführt werden. Das Verladen erfolgt nach einem genauen Plan.

First Class/Business/Economy: Alle olympischen Pferde reisen mit Stil. Die Boxen sind 112cm breit. Auf jeder Palette stehen zwei Pferde – das entspricht der Business Class. So haben sie genug Platz, um sich wohl zu fühlen. Es gibt aber auch die Option auf ein Upgrade auf die Erste Klasse.

Horses travel in style. © Jon Stroud
Für die Pferde wird im Flugzeug gut gesorgt.  © Jon Stroud

Cabin crew: Speziell ausgebildete Mitarbeiter fliegen mit den Pferden und achten auf ihr Wohlergehen, ihren Komfort und ihre Sicherheit. Man nennt sie auch die Flying Grooms.

Hengst ganz vorn: Hengste reisen immer ganz vorn im Flugzeug, so dass sie von den Stuten im hinteren Teil des Flugzeugs nicht abgelenkt bzw. nervös gemacht werden.

Ist ein Arzt an Bord? Das ist für fliegende Pferde eine Selbstverständlichkeit, Tierärzte sind immer an Bord, um zu garantieren, dass die wertvollen Vierbeiner immer optimal versorgt sind.

Hier geht es zur Pressemitteilung in englischer Sprache.

Source: Press Release FEI / Übersetzung: EQUESTRIAN – WORLDWIDE – EQWO.net