Henrik von Eckermann siegt in Peking vor Lauren Hough und Christian Ahlmann

Longines Equestrian Beijing Masters 2017

Henrik von Eckermann siegt in Peking vor Lauren Hough und Christian Ahlmann

Pressemitteilung – Henrik von Eckermann hat den Großen Preis des Longines Equestrian Beijing Masters 2017 gewonnen. Am Sonntagnachmittag setzte sich der Schwede im Sattel von Leihpferd Cincitty gegen zehn internationale und 23 chinesische Topreiter durch und sprang zu seinem ersten Sieg im Pekinger Olympiastadion, dem legendären Bird’s Nest. Zweiter wurde die US-Amerikanerin Lauren Hough, der dritte Platz ging an Christian Ahlmann aus Deutschland. Elf Reiter hatten den Einzug ins Stechen geschafft, darunter fünf Chinesen.

Auf dem Podium von links nach rechts: Lauren Hough (2. Platz), Grand Prix Sieger Henrik von Eckermann und Christian Ahlmann (3. Platz) und (vor dem Podium von links nach rechts) Juan Carlos Capelli, Vize Präsident von Longines und Head of International Marketing, Schauspielerin Chi Ling Lin, Longines Ambassador of Elegance, Jing Li, President of show organizer Dashing Equestrian, and Dennis Li, Vice President of Longines China. (c) Longines Equestrian Beijing Masters/Arnd Bronkhorst
Auf dem Podium von links nach rechts: Lauren Hough (2. Platz), Grand Prix Sieger Henrik von Eckermann und Christian Ahlmann (3. Platz) und (vor dem Podium von links nach rechts) Juan Carlos Capelli, Vize Präsident von Longines und Head of International Marketing, Schauspielerin Chi Ling Lin, Longines Ambassador of Elegance, Jing Li, President of show organizer Dashing Equestrian, and Dennis Li, Vice President of Longines China. (c) Longines Equestrian Beijing Masters/Arnd Bronkhorst

„Vor zwei Jahren war ich schon Zweiter im Großen Preis, jetzt hat es endlich mit dem Sieg geklappt. Das ist ein tolles Gefühl“, kommentierte Henrik von Eckermann seinen Triumph bei der anschließenden Pressekonferenz und zog anschließend sein Fazit zum Turnier: „In den zwei Jahren seit meinem letzten Start hier hat sich einiges getan. Die Pferde sind besser geworden, der Boden ist super, aber vor allem die chinesischen Reiter haben einen großen Sprung nach vorne gemacht. Wenn sie jetzt noch ein bisschen schneller im Stechen werden, müssen wir uns im nächsten Jahr warm anziehen! Es ist interessant zu sehen, wie schnell sich der Sport hier entwickelt.“

Seit Freitag traten elf internationale und die besten chinesischen Reiter einzeln und in einem Mannschaftswettbewerb gegeneinander an. Denn beim Longines Equestrian Beijing Masters geht es nicht darum, den Sport mit den weltbesten Reitern als geschlossene Gesellschaft zu präsentieren, sondern um die nachhaltige Entwicklung des Pferdesports in China. Durch den direkten Wettbewerb mit internationalen Topstars soll das Niveau der chinesischen Reiter weiter verbessert werden. Zum Rahmenprogramm des Turniers gehören auch nationale Prüfungen, Trainerstunden und Lehrgänge. Aufgrund der chinesischen Quarantänebestimmungen starten die internationalen Reiter mit chinesischen Leihpferden, wohingegen die chinesischen Reiter mit ihren eigenen Pferden an den Wettbewerben teilnehmen. Insgesamt gingen an den drei Turniertagen 130 chinesische Reiter bei der inzwischen siebten Auflage des Longines Equestrian Beijing Masters in den Parcours.

Weitere Informationen zum Longines Equestrian Beijing Masters 2017 finden Sie auf der offiziellen Webseite des Veranstalters unter www.beijingmasters.com sowie auf Facebook unter www.facebook.com/LonginesEquestrianBeijingMasters.
Die Prüfungsergebnisse können Sie hier einsehen.

Quelle: Pressemitteilung