Hendrik Gravemeier ist nicht mehr

Nur die Besten sterben jung

Hendrik Gravemeier ist nicht mehr

„Wir waren mehr als Freunde. Wir warn wie Brüder. Viele Jahre sangen wir die gleichen Lieder. Nur die Besten sterben jung. Du warst der Beste. Nur noch Erinnerung. Sag mir warum …“ Genau diese Zeilen des Liedtextes der deutschen Kult-Band „Böhse Onkelz“ umschreibt die Gefühle, die mir, uns und vielen Personen durch den Kopf gingen und sich tief in ihr Herz bohrten, als sie am vergangenen Wochenende vom Ableben ihres Freundes und Sportkameraden Hendrik Gravemeier erfuhren. Er hatte seinen Kampf gegen die heimtückische Krankheit Krebs für immer verloren.

Hendrik Gravemeier mit Cortez im Mai 2016 in Lamprechtshausen (AUT) © Fotoagentur Dill
Hendrik Gravemeier mit Cortez im Mai 2016 in Lamprechtshausen (AUT) © Fotoagentur Dill

Hendrik hatte es gespürt. Er bat ein letztes Mal seine Familie zu sich um sich nochmals persönlich von jedem Einzelnen zu verabschieden. Allen voran von seiner Ehefrau Nathalie und seiner erst 15 Monate jungen und so entzückenden Tochter Paulina. Wenige Stunden später hat Hendrik seine Augen für immer geschlossen.

Wie gerne erinnern wir uns zurück an die Anfänge von Hendrik im Süden Deutschlands. An die Zeit, als er als westfälisches Nordlicht mit berühmtem Namen plötzlich in Bayern seine Zelte aufschlug. Es war am Anfang nicht leicht als Sohn des internationalen Erfolgstrainers Kurt Gravemeier (aktueller OEPS-Nachwuchsteamchef) sein Standing in der blau-weißen Metropole zu finden. Doch Hendrik hat es über Jahre mit Fleiß und Ausdauer geschafft, als Reiter und Ausbilder seinen Weg in seiner neuen Heimat korrekt und aufrichtig zu gehen. Und so bleibt am Ende nicht nur das Andenken an einen erfolgreichen Reiter in unserem Herzen, sondern an einen lebensfrohen, fröhlichen und vor allem ganz besonderen Menschen.

Hendrik war ein Kumpel, Freund, Spaßvogel und vor allem ein Pferdemann mit Leib und Seele. Von seinem Wissen und seiner Erfahrung haben zahlreiche Schüler enorm in ihrer sportlichen Laufbahn profitiert und ebenso viele Kunden konnte Hendrik durch sein richtiges Näschen beim Pferdekauf glücklich machen.

Hendrik, der Pferdemann, der gerade in den letzten Jahren an der Seite seiner jungen Ehefrau Nathalie seine innere Heimat gefunden hatte, der sein Leben nach der Geburt seiner Tochter Paulina neu sortierte und ein so liebevoller Vater war. All das, was sich Hendrik als junger Familienvater mit seiner kleinen Familie wünschte, blieb ihm nur kurze Zeit gegönnt.

Und an diesem Punkt fragt man sich dann im Innersten ganz ehrlich: Wie gerecht ist unsere Welt? „Nur die Besten sterben jung. Du warst der Beste. Nur noch Erinnerung. Sag mir warum …“

An dieser Stelle möchten wir im Namen von Equestrian Worldwide – EQWO.net und vor allem im Namen aller österreichischen Reiter- und Züchterkollegen Hendrik’s Familie unser aufrichtiges Beileid zum Verlust eines einzigartigen Menschen ausdrücken.

Hendrik wird in unserem Kreis eine Lücke hinterlassen, welche nie zu schließen sein wird und auch nie geschlossen werden darf, denn Hendrik’s Andenken wird weiterhin an unserer Seite strahlen. So, als ob er in unserer Mitte ist.

Knappe sechs Wochen vor seinem 34. Geburtstag werden wir Hendrik am kommenden Dienstag in der oberbayerischen Gemeinde Übersee am Rande seines geliebten Chiemsees auf seinem letzten Weg begleiten.

Mach`s gut Hendrik und pass auf deine kleine Familie, Nathalie und Paulina auf, wo auch immer Du jetzt bist und denke daran – amoi seg`n wir uns wieda.

In tiefer Trauer

Thomas W. Kreidl,
Ruth M. Büchlmann & das ganze Team von EQWO.net

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.