Equitron Pro Championstour, 2. Etappe: Wer gewann, wer verlor?

Pferdesport | News | CSNA* Stadl-Paura (OÖ)

Equitron Pro Championstour, 2. Etappe: Wer gewann, wer verlor?

Springreiten – Die 2. Etappe der Equitron Championstour in Stadl-Paura verlief für Österreichs Springreiter:innen höchst erfolgreich! Allen voran glänzte der Steirer Markus Saurugg, der im Großen Preis über 150 cm einen Vorsprung von acht Hundertstel ins Ziel rettete und damit den Deutschen Michael Viehweg schlug. Weniger erfreulich: in den Pony-Bewerben zeigt schon die Teilnehmerliste das heimische Nachwuchsproblem auf. Nur zwei Starter:innen nahmen am Pony Grand Prix teil, nur eine davon aus Österreich.

Markus Saurugg strahlte über seinen Sieg in der Equitron Pro Grand Prix Tour. © Team Myrtill
Markus Saurugg strahlte über seinen Sieg in der Equitron Pro Grand Prix Tour. © Team Myrtill

EQUITRON PRO CHAMPIONSTOUR GRAND PRIX TOUR 150cm – Spannung pur!
40 Reiter mit bis zu zwei Pferden konnten sich in dieser 150 cm Tour für den sonntägigen Grand Prix qualifizieren, der in seiner Schwierigkeit seitens Parcourschef Franz Madl immer an die internationalen Ansprüchen von FEI Logines Ranking-Springen angelehnt wird:

„Zufallssieger wird es bei mir keine geben, da ich in diesen Prüfungen alles von Pferd und Reiter abfrage und am Ende nur die Besten vorne stehen werden!“, meinte Franz Madl gegenüber Sprecher Thomas Kreidl vor der Prüfung.

In Stadl-Paura schlug die Stunde von Markus Saurugg (ST) und seinem Baloubet by Etl. Der 15-jährige Holsteinerhengst v. Baloubet du Rouet aus dem Besitz von Franz Etl konnte somit nach seinem 2*-Grand-Prix-Erfolg in Budapest (HUN) den nächsten Grand Prix Sieg in Folge einstreifen.

Equitron Pro Championstour Grand Prix Sieger Stadl-Paura und Gesamtführender Ewalia-Teamreiter Markus Saurugg mit Baloubet by Etl. © Manfredi
Equitron Pro Championstour Grand Prix Sieger Stadl-Paura und Gesamtführender Ewalia-Teamreiter Markus Saurugg mit Baloubet by Etl. © Manfredi

Auch in der aktuellen Zwischenwertung hat der Steirer die Führung übernommen, dicht gefolgt von den beiden Alpenspan-Reitern Gerfried Puck (ST) und Dieter Köfler (K). Als bester ausländischer Teilnehmer liegt Martin Schäufler (GER) am fünften Rang.

INTERHORSE PETIT GRAND PRIX TOUR 130cm – über 150 Starter!
Mit insgesamt weit über einhundertfünfzig Reitern bereits in den Qualifikationsbewerben in Lamprechtshausen und Stadl-Paura machen diesen Springcup über 130 cm zu einem der beliebtesten Cup-Bewerbe. Dementsprechend selektiv sind auch die Anforderungen von Franz Madl im Interhorse Petit Grand Prix, wo die besten 60 Reiter antreten.

„Der Interhorse Grand Prix ist eine gelungene Mischung aus Profis mit jungen Pferden, Nachwuchsreitern und Amateuren und bringt mit Sicherheit gerade den Amateursport auf dem mittleren Level einen großen Schritt weiter!“, kann der versierte Springreiter Christian Juza (S) dieser Prüfung nur Positives zugestehen.

Musste sich seine Tochter, die junge Lamprechtshausnerin Antonia Weixelbraun (S), bei ihrem Heimturnier noch Theresa Pachler (NÖ) geschlagen geben, siegte sie in Stadl-Paura eindrucksvoll im Sattel ihres Cellestial-Sohns Cliffon aus dem Besitz von Tour-Begründerin Karin Reichl (S) und sicherte sich auch die Führung in der Gesamtwertung.

Siegerin Interhorse Grand Prix und Gesamtführende Antonia Weixelbraun (S) mit Cliffon. © Team Myrtill
Siegerin Interhorse Grand Prix und Gesamtführende Antonia Weixelbraun mit Cliffon. © Team Myrtill

U25 YOUTH GRAND PRIX TOUR 145cm – Junge vor!
Auch für die aufstrebende Jugend wurde im Rahmen der Equitron Pro Championstour ein Grand Prix zugesprochen, der für Nachwuchsreiter zwischen zwölf und 25 Jahren reserviert ist. Sowohl in Lamprechtshausen, als auch in Stadl-Paura hatten am Ende die Jüngsten über den 140/145 cm hohen Grand-Prix-Parcours die Nase vorne .

In Stadl-Paura teilten sich die beiden Juniorinnen Naomi Ruth (OÖ) mit TH Bonnie und Milena Petersen de Cima (GER) mit Yoshimi den Sieg und verzichteten bei der enormen Hitze auf ein entscheidendes Stechen. Ein kluger Gedanke seitens der beiden jungen Damen hat wohl diese Entscheidung zusätzlich leicht gemacht, denn so konnten sich beide über ihren ersten S**-Grand Prix Sieg freuen.

Siegerin U25 Youth Grand Prix Naomie Ruth mit TH Bonnie. © Team Myrtill
Siegerin U25 Youth Grand Prix: Naomie Ruth mit TH Bonnie. © Team Myrtill

Rang drei ging an Happy Horse Futureteam Mitglied Pia Hochreiter (OÖ), die auch die Gesamtführung in der Zwischenwertung vor den beiden Salzburgerinnen Antonia Weixelbraun und Michelle Ruth übernommen hat.

U25-Youth-Grand-Prix-Gesamtführende - Happy-Horse-Future-Teammitglied Pia Hochreiter mit EM-Pferd Captain Future. © Team Myrtill
U25-Youth-Grand-Prix-Gesamtführende – Happy-Horse-Future-Teammitglied Pia Hochreiter mit EM-Pferd Captain Future. © Team Myrtill

ALPENSPAN BASIC GRAND PRIX – geschützter Amateurbewerb
Bei diesem Bewerb soll die Basis für die Zukunft gelegt und ein Einstieg in den internationalen Sport ermöglicht werden. Und die Basis scheint bei unseren Schweizer Gästen am besten zu stimmen! Denn mit Lea Hüsler (SUI) bei Etappe eins in Lamprechtshausen und Michelle Tanner-Elsner (SUI) bei dieser zweiten Etappe in Stadl-Paura standen im Grand Prix zwei Eidgenossinen an der Spitze.

Tour-Organisatorin Karin Reichl selbst aktiv im Alpenspan-Basic-Grand-Prix unterwegs. © Team Myrtill
Tour-Organisatorin Karin Reichl selbst aktiv im Alpenspan-Basic-Grand-Prix unterwegs. © Team Myrtill

Zweimal als Zweiter kam Alpenspan-Nachwuchsreiter Tobias Pfingstl (ST) aus der Bahn und übernahm somit die Gesamtführung!

Gesamtführender im Alpenspan Basic Grand Prix: Alpenspan-Teamreiter Tobias Pfingstl mit Princess van de Middelsteede. © Team Myrtill
Gesamtführender im Alpenspan Basic Grand Prix: Alpenspan-Teamreiter Tobias Pfingstl mit Princess van de Middelsteede. © Team Myrtill

„Gerade für unseren Nachwuchs, als auch für die „wahren“ Amateure ist der Alpenspan-Basic-Grand-Prix im Rahmen einer solchen Tour extrem wichtig. Denn in dieser Prüfung reiten wirklich nur jene Reiter unter sich und sind vom Reglement her vor den Profis und Semi-Profis geschützt. Und das ist gut so“, zeigt sich Alpenspan-Teamreiter Gerfried Puck überzeugt von der neuen Springsportserie.

NEURO SOCKS AHI PONY GRAND PRIX – Kaum Starter
Im Ponybereich spiegelt sich die aktuell verheerende Situation in unserem Nachwuchsbereich wieder. Wo bei anderen Touren auf die weitere Ausrichtung der Ponyprüfungen verzichtet wurde, hielt man im Rahmen der Equitron Pro Championstour trotzdem daran weiter fest.

Leider sind im Augenblick nur ganz wenige Ponyreiter am Start. Die junge Raphaela Weixelbraun (S) aus Lamprechtshausen ist bislang die Führende in der Gesamtwertung. Nach ihrem Heimsieg bei Etappe eins, musste sie sich in Stadl-Paura hingegen Colin Wenz (GER) geschlagen geben.

„Ein wenig enttäuscht sind wir natürlich schon, dass so wenig Ponies am Start sind, obwohl wir hier die Anforderungen den Einsteigern angepasst haben. Wir brauchen den Nachwuchs und die Jugend und es kann nur geerntet werden, wenn man säht. Ein Streichen der Pony-Bewerbe war daher keine Alternative für uns“, begründet Thomas Kreidl vom SRC Lamprechtshausen die Entscheidung. Warum bei B-Turnieren in Salzburg zuletzt bis zu 60 Ponys am Start waren, beim A-Turnier der Champions Tour allerdings nicht, soll nun genau analysiert und das Konzept entsprechend abgeändert werden.

4MEDIA YOUNGSTER GRAND PRIX – Unglücksrabe Maggi Margreiter
Ganz anders hingegen schaut es bei den Jungpferde-Grand Prix für fünf- und sechsjährige Nachwuchspferde aus. Hatte man sich hier ein Starterfeld von ca. 20 Pferden pro Altersklasse erhofft, wurden bislang doppelt so viele Nachwuchscracks an den Start und die Tendenz steigt!

Zweiter in Stadl-Paura und in der Gesamtwertung der 6jährigen - Happy Horse Teamreiter Willi Fischer mit Kaliber fan e Suderwei. © Team Myrtill
Zweiter in Stadl-Paura und in der Gesamtwertung der 6jährigen – Happy Horse Teamreiter Willi Fischer mit Kaliber fan e Suderwei. © Team Myrtill

„Wir sind begeistert von diesen Nachwuchsprüfungen, die genau auf jene Parcoursgestaltung abzielen, die wir für unsere Nachwuchspferde brauchen. Man kann die Pferde systematisch über zwei Tage schonend aufbauen und dann im abschließenden Grand Prix einmal gegen die Uhr reiten! Besser geht’s gar nicht, überhaupt wenn geeignetes Parcoursmaterial, Blumenschmuck usw. zur Verfügung steht, wo die Pferde enorm viel lernen können!“ freut sich der Tiroler Christoph Obernauer (T) seine Youngster mit auf Tour zu nehmen.

Die Etappe Stadl-Paura sicherte sich bei den fünfjährigen Nachwuchspferden die Taloubet Z-Tochter Taloubea mit Josef Schwarz jr. (OÖ) vor dem ZANG-Wallach Constantin Z v. Cape Coral R unter Katharina Rhomberg (V). Die Gesamtführung liegt mit Gregor Fischer (GER) zur Zeit in bayrischer Hand.

Bei den sechsjährigen Nachwuchspferden siegte in Stadl-Paura der Kannan-Sohn Kanthago unter Andreas Brenner (GER). Gesamtführender ist weiterhin der Sieger von Lamprechtshausen, der KWPN-Wallach Kick it like Emerald v. Emerald unter Franz Josef Steiner (GER) vor dem KWPN-Wallach Kaliber fan e Suderwei v. F-One USA unter Willi Fischer (OÖ).

Unglücksrabe bei den Jungpferden war Magdalena Margreiter (T), welche sich beim Aussprung aus der zweifachen Kombination einen Bruch des Mittelhandknochen zuzog und nun für mehrere Wochen ausfällt. Gute Besserung an dieser Stelle liebe Maggi!

Vorgeschichte der EQUITRON PRO Championstour
In Kooperation mit den Unternehmen Interhorse Trucks, Alpenspan, der Amadeu Horse Indoors und 4Media fasste Karin Reichl (healthfactories GmbH) Ende letzten Jahres kurzerhand den Entschluss ohne viel bürokratischen Aufwand die Equitron Pro Championstour auf die Reise zu schicken.

Die Wahl für die Austragungsorte der Vorrunden und der Finali war kurzerhand festgelegt, wobei die geografische Lage über Österreich verteilt, sowie die infrastrukturellen Begebenheiten für die Auswahl der entsprechenden Reitanlagen ausschlaggebend waren. Die Wahl fiel nach Absprache mit zahlreichen Aktiven schlussendlich auf die Standorte Lamprechtshausen, Stadl-Paura und Wiener Neustadt, sowie Salzburg (Amadeus Horse Indoors) als Finaldestination.

Sportlich gesehen beabsichtigte man den heimischen Springsport in allen Altersklassen mit dieser Serie zu fördern und wieder an das internationale Level heranzuführen. Somit wurden in den verschiedenen Leistungsklassen entsprechende Cups installiert und ansprechend dotiert. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Konzepts war auch die entsprechende Parcoursgestaltung auf den einzelnen Stationen.  (EQWO.net berichtete)

Veranstalter ziehen positives (Vor-)Resümee
Nach bereits zwei Vorrunden erlaubten sich die Tour-Organisatoren bereits ein kleines Resümee zu ziehen und waren überwältigt welchen Anklang die neue Serie bei Teilnehmern aus Nah und Fern bereits in ihrem Premierenjahr genießt. So waren die beiden ersten Stationen top gebucht und auch der Run auf die Startgenehmigungen beim sogenannten „Holiday-Event“ in der Lake Arena Wiener Neustadt boomt. Teilnehmer aus ganz Österreich, Deutschland, der tschechischen Republik, der Slowakei, Irland, Russland, Schweden, der Schweiz und den USA haben bereits in Lamprechtshausen und Stadl-Paura teilgenommen.

Jetzt freuen sich schon mal alle auf die nächste Etappe in wenigen Wochen in der Lake Arena Wiener Neustadt. Startplätze sichern nicht vergessen!

Weiterführende Links:
>> www.equitron-championstour.com
>> Ergebnisse Stadl Paura

Dieser Text wurde von EQUESTRIAN WORLDWIDE – EQWO.net verfasst und ist KEINE Pressemitteilung. Das Kopieren des Text- und Bildmaterials ist nicht gestattet.